WASSERVERSORGUNG: «Der Kanton Zug ist ein Wasserschloss»

In diesen heissen Tagen wird viel Wasser gebraucht. Wie viele Reserven sind im Kanton Zug noch vorhanden?

Drucken
Teilen
(Symbolbild Neue LZ)

(Symbolbild Neue LZ)

Seit Tagen herrschen Temperaturen um 30 Grad. Und weitere Hochs sind angekündigt. «Im Ägerital hat es trotzdem immer genug Wasser», informiert Erich Duss, Brunnenmeister der Gemeinde Oberägeri. «Unsere Quellen liegen sehr hoch oben», so Duss, «da fliesst das Wasser ohne Probleme.» Die Gemeinde verwendet auch aufbereitetes Seewasser: Mit der Korporation Unterägeri betreibt man das Seewasserwerk Ägerital.

«Wir haben kein Problem mit Wasserknappheit», berichtet auch Bruno Burkhard. Der Betriebsleiter des gemeindlichen Wasser- und Elektrizitätswerks Steinhausen verweist auf die Grundwasserquellen.

«Der Kanton Zug ist ein sehr gutes Wasserschloss mit grossem Quell- und Grundwasserertrag», so Robert Watts, Leiter Kommunikation und Marketing der Wasserwerke Zug AG. Die Absatzmengen liegen hitzebedingt zwar etwas über dem Vorjahreswert, trotzdem sind die Reservoire am Tag nicht geleert.

Luc Müller

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Zuger Zeitung.