WASSERWERKE ZUG: Die Preiserhöhung ist als Rabatt getarnt

Die Wasserwerke Zug schlagen beim Gaspreis weniger auf als geplant. Von echten Preissenkungen ist derzeit noch keine Rede.

Drucken
Teilen
Der Gaspreis bei den Wasserwerken Zug schlägt weniger auf als geplant. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

Der Gaspreis bei den Wasserwerken Zug schlägt weniger auf als geplant. (Bild Manuela Jans/Neue LZ)

«WWZ kündigen Preisreduktion an», lockten die Wasser werke Zug ihre Kunden auf die falsche Fährte. Tatsache ist: Der Preisaufschlag von angekündigten 20 Prozent für das Wintersemester wird nicht ganz so schlimm ausfallen. «Statt 20 sind es nur 13,5 Prozent», wie Markus Zimmermann, Leiter Gas und Wasser beim WWZ ausführt.

In der Mitteilung wird daraus ein «Rabatt von 6,5 Prozent.» Das betrifft in erster Linie die Kunden in Zug, aber auch alle, die ihr Gas über das WWZ Hochdorf beziehen. Seit der Ankündigung sei der Preis für Erdgas deutlich gesunken und man wolle diesen Vorteil an die Kunden weitergeben, so Zimmermann.

Von real tieferen Preisen will man in Zug vorerst nichts wissen. Zimmermann verweist auf die langfristigen Lieferverträge und die Unsicherheit im Markt über die weitere Entwicklung. Man werde die Preise überprüfen und im April definitiv entscheiden.

Stefan Waldvogel 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.