Wegen gasähnlichem Geruch – Sicherheitskräfte evakuieren Bewohner im Quartier Röhrliberg

Im Quartier Röhrliberg nahmen Anwohner einen komischen, gasähnlichen Geruch wahr. Die Bewohner mehrerer Reiheneinfamilienhäuser und eines Hochhauses mussten die Gebäude vorsorglich verlassen. Die Ursache für die Geruchsimmissionen ist noch nicht geklärt.

Drucken
Teilen
Die Einsatzkräfte vor Ort. (Bild: PD)

Die Einsatzkräfte vor Ort. (Bild: PD)

(pd/stp) Am Freitag mussten im Quartier Röhrliberg in Cham mehrere Liegenschaften wegen unbekannter Geruchsimmissionen vorsorglich evakuiert werden. Dies geht aus einer Mitteilung des Kantons Zug hervor.

Kurz nach 13 Uhr hat eine Anwohnerin gemeldet, dass es im Quartier komisch rieche. Insgesamt mussten 35 Bewohnerinnen und Bewohner ihre Wohnräume verlassen. Sie kamen im Feuerwehrdepot unter. Drei Kinder wurden von Mitarbeitenden des Rettungsdienstes Zug vor Ort untersucht. Verletzt wurde aber niemand. Mittels Speziallüfter wurden die Kanalisationsanlagen weitestgehend von den Gerüchen befreit.

Feuerwehrangehörige machten sich zusammen mit der Polizei umgehend daran, die Geruchsquelle zu eruieren. Die Untersuchung dauert weiter an. Eine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung bestand während des Einsatzes nicht. Kurz nach 15.30 Uhr konnten die Bewohner in ihre Wohnungen zurückkehren.

Im Einsatz standen rund 55 Angehörige der Feuerwehren Cham, Steinhausen und von der Stützpunktfeuerwehr Zug. Vor Ort waren zudem Mitarbeitende des Feuerwehrinspektorates, des Rettungsdienstes Zug, der Wasserwerke Zug und der Zuger Polizei.