Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leserbrief

Wem dient die künstliche Intelligenz?

Zur künstlichen Intelligenz

Ich habe meine grossen Zweifel, dass die künstliche Intelligenz in der Gesundheit ausser der Gesundheitsindustrie wirklich was bringt. Mit Grausen lese ich, dass die Einzelzellentechnologie eine Diagnostik ermöglicht, bevor die Krankheit überhaupt ausbricht.

Man denke zu Ende: Abgesehen davon, dass ich nicht glaube, dass dumme Algorithmen auch nur im Entferntesten das bringen, was sie versprechen, ist es illusorisch zu glauben, man könne so was Komplexes wie den Menschen datenmässig analysieren. Man sieht ja in den verschiedenen Bereichen, dass es wohl wenig Unzuverlässigeres gibt als Entscheide über Algorithmen, ohne dass der Mensch den Weg ganz genau nachkontrolliert. Was in der Technik vielleicht noch geht, ist bei gesellschaftlichen oder medizinischen Entscheiden einfach nur Humbug und ein Zeichen blinder Fortschrittsgläubigkeit.

Reden wir Tacheles: Mit dieser Diagnostik ermöglicht man der Pharmaindustrie «noch gesunde» Menschen prophylaktisch mit Medikamenten voll zu pumpen, weil vielleicht einmal eine Krankheit ausbrechen könnte.

Ausgeblendet wird, dass der Mensch eines der wohl durchdachtesten Organismen ist, den es gibt, und wohl meistens selber mit Prädispositionen zurechtkommt, also es eine blosse Vermutung darstellt, dass eine Krankheit ausbrechen könnte. Zudem bieten solche fahrlässigen Untersuchungen mannigfaltige Gefahren in sich. Bald werden wir uns nur noch versichern können, wenn wir nachweisen, dass wir völlig gesund und ohne Gefahrenpotenziale sind und auch so leben, wie Väterchen Staat uns vorschreibt. Schon manche Horrorvision hat sich nachträglich als wahr herausgestellt. Ich verweise nur auf «2001: Odyssee im Weltraum» von Arthur C. Clarke und auf «1984» von George Orwell.

Stellen sie sich Folgendes vor: Dank des durch G5 ermöglichten Internets hackt eine Pharmafirma ein weltweit eingesetztes Diagnosegerät und plötzlich steigt die Anzahl der positiven Krebsdiagnosen um 30 Prozent. Wer dies als Verschwörungstheorie abtut, verkennt, welche kriminelle Energie ein Milliardengeschäft freisetzen kann. Hände weg von unüberlegter künstlicher Intelligenz in der Medizin.

Michel Ebinger, Rotkreuz

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.