Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Wenn in der Stadt Zug Gesang mit Wein und Chröpfleli honoriert wird

In einem Monat singen am Chrööpfelimee in der Altstadt von Zug Gesangsgruppen für Paare und erhalten als Lohn Chröpfeli und Wein. Warum der alter Brauch neu auflebt.
Charly Keiser
Die Gesangsgruppe Füür und Flamme besingt ein Paar vor dem «Rathauskeller» in der Zuger Altstadt. (Bild: Werner Schelbert (18. Februar 2018))

Die Gesangsgruppe Füür und Flamme besingt ein Paar vor dem «Rathauskeller» in der Zuger Altstadt. (Bild: Werner Schelbert (18. Februar 2018))

Gleich drei prominente Fasnächtler beziehungsweise Paare lassen sich am diesjährigen Chrööpfelimee von Gesangsgruppen «besingen». Das Chrööpfelimee ist ein alter Brauch aus dem 16. Jahrhundert, bei dem Paare in der Altstadt Chröpfeli und Wein als Lohn für einen Liedervortrag mittels einem Korb den Gruppen herunterlassen (siehe Box).

Der Brauch lebt. Und dies vor allem, seit auch Paare teilnehmen können, die zum Beispiel ein Jubiläum feiern. Martin Kühn ist Chrööpfelimee-Meister der Zunft der Schneider, Tuchscherer und Gewerbsleute der Stadt Zug, der seit 2008 für den Anlass verantwortlich zeichnet. Er zeigt sich überrascht, wie viele Anmeldungen für den heurigen Anlass eingegangen sind. «Es wäre aber natürlich toll, wenn noch das eine und andere Paar und ein, zwei Gruppen zusätzlich mitmachen würden.»

Geschenk für den Letzibuzäliprinz

Mit dabei als Paar sind in diesem Jahr Jürg und Dominique Messmer. Sie werden die Weine und Chröpfeli vom Balkon des Spillmann-Hauses an der Hofstrasse 19 zu den Gruppen hinunterlassen. Messmer ist Zeremonius der Stadtzuger Fasnachtszunft der Letzibuzäli und sitzt für die SVP im Grossen Gemeinderat der Stadt Zug, den er 2011 und 2012 präsidierte. «Wir haben das Chrööpfelimee immer schon beobachtet, und als es möglich wurde, auch als Jubilare teilzunehmen, haben wir uns gesagt: Das machen wir, wir lassen uns besingen. Und dies, weil Dominique und ich am 10. Januar unseren 25. Hochzeitstag feiern durften.»

Nicht mehr aktiver Fasnächtler ist Michael Mosimann. Er war aber früher ein leidenschaftlicher Guggenmusiker. Er seilt mit seiner Frau Romana Schneiter bei der Ankenwaage die «Löhne» für die Gesangsgruppen ab. «Eigentlich wollten wir schon im letzten Jahr aufgrund der aktuellen Trauung teilnehmen, erklärt er. «Aber wegen des Nachwuchses war es uns dann doch zu stressig»

Mit André Odermatt lässt sich auch der höchste Fasnächtler der Stadt am diesjährigen Chrööpfelimee besingen. Er und seine Gattin und Leztibuzäliprinzessin Madlen Hensler erwarten die Gesangsgruppen beim Restaurant Intermezzo an der Grabenstrasse 6. Von diesem Glück haben die beiden allerdings noch nicht so Kenntnis. Denn die Teilnahme am Chrööpfelimee ist ein Hochzeitsgeschenk von Henslers Tochter und Letzibuzäliprinzessin Sandra Walder und Selina Thür, die «ebenfalls schon einmal einem Brautpaar einen Chrööpelimee-Abend geschenkt hat».

Hinweis

Das Chrööpfelimee findet am Sonntag nach Aschermittwoch, 10. März, statt. Es haben sich bislang zehn Gesangsgruppen und 17 Paare angemeldet. Es hat noch Platz für Gesangsgruppen und Paare, die singen oder sich besingen lassen möchten. Auskunft oder Anmeldung unter chroopfelimee@schneiderzunft.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.