WETTKAMPF: 450 Turner messen sich in Menzingen

Saltos, Schrauben und jede Menge sportliche Begeisterung: Der Moränen-Cup ist ein Highlight für Sportler und Besucher. Bereits ging die vierte Ausgabe über die Bühne.

Drucken
Teilen
Die Turner des STV Walensee-Unterterzen zeigen vor der Jury ihr ganzes Können. (Bild: Werner Schelbert (Menzingen, 20. Mai 2017))

Die Turner des STV Walensee-Unterterzen zeigen vor der Jury ihr ganzes Können. (Bild: Werner Schelbert (Menzingen, 20. Mai 2017))

Orangefarben und samtig oder blaufarben mit Strasssteinen überzogen stechen die «Gwändli» sofort ins Auge, vor allem aber begeistert die sportliche Höchstleistung der Turnerinnen und Turner am Moränen-Cup in der Turnhalle Ochsenmatt. Ob Barren, Bodenturnen oder Schaukelringe – das Programm ist stets vielfältig und packend für die Besucher. Gewagte Sprünge auf dem Trampolin, bei dem sich die Turner wie in Zeitlupe um die eigene Achse drehen, bezaubern das Publikum ebenso wie die Saltos als Absprünge von den Schaukelringen.

Dabei halten die Sportler stets ihre Körperspannung und vollführen ihre Übungen bemerkenswert synchron. «Am meisten gefällt mir, dass es ein Teamsport ist und wir uns aufeinander abstimmen müssen», findet Maya Krel aus Schindellegi, die selber am Moränen-Cup mitturnt.

Doppelt so viele Anmeldungen

Das Besondere an diesem Cup ist es, dass jede Gruppe ihr Programm zweimal vorführt und zwischen den Durchgängen die Gelegenheit hat, mit den Wertungsrichtern zu sprechen. So kann geklärt werden, wo die Defizite liegen. Anschliessend gibt es einen zweiten Versuch. «Der Moränen-Cup ist eine gute Vorbereitung für andere Wettkämpfe, die im Sommer stattfinden», meint Xenia Eisler, ebenfalls aus Schindellegi. Das Angebot eines Vorbereitungswettkampfs wird rege genutzt. So sind dieses Jahr doppelt so viele Anmeldungen eingegangen wie noch letztes Jahr. 25 Vereine zeigten 39 Turnvorführungen. Bewertet werden unter anderem die Stimmigkeit des gesamten Programms und die Einzelausführung und die Synchronizität.

Auf der Tribüne fiebern die Zuschauer kräftig mit, gespannt halten sie die Daumen gedrückt oder feuern die Turner mit Pfiffen und Klatschen an. «Ziel dieses Wettkampfs ist es sicherlich auch, den Menschen aus dem Dorf unser Programm näherzubringen und ein Fest in Menzingen zu haben», erklärt Petra Joller vom OK-Team des Moränen-Cups. Sie ist auch Präsidentin der Aktivriege in Menzingen.

Die Handstände und Sprungrollen beeindrucken das Publikum. Federleicht scheinen die Übungen, während sie tatsächlich ein wahrer Kraftakt sind. Gepaart mit teils gewitzter, teils bedächtiger Musik ergibt sie ein sehenswertes Spektakel. Der TV Glarus kann auch dieses Jahr den Wanderpokal mit nach Hause nehmen, dicht gefolgt vom STV Rickenbach, welcher gleich den zweiten und dritten Platz belegt. Neu hingegen ist der Ausklang des Fests: «Es gibt eine Bar-Landschaft in der Schützenmatt, und da die Turnerinnen und Turner meistens sehr unkompliziert sind, hoffen wir so viele spannende Begegnungen schaffen zu können», meint Nadja Eberle vom OK. Nächstes Jahr feiert der Moränen-Cup bereits sein fünfjähriges Bestehen und vermag sicherlich wieder mit spannenden Auftritten zu verzaubern.

 

Vanessa Varisco

redaktion@zugerzeitung.ch