Widerstand geht in die nächste Runde

Die Stadt Zug operiert mit falschen Angaben, behaupten Gegner der geplanten Casino-Erweiterung. Sie haben nachgerechnet.

Drucken
Teilen
Das ist geplant. (Bild: Neue LZ)

Das ist geplant. (Bild: Neue LZ)

Das ist geplant. (Bild: Neue LZ)

Das ist geplant. (Bild: Neue LZ)

Die Pläne zur Erweiterung des Foyers des Theaters Casinos Zug stossen weiterhin auf Widerstand. Und dies, obwohl der Stadtrat erst vor kurzem ein neues Konzept zur Sanierung ausgearbeitet hat. Dieses sieht vor, dass die Baderoste auf dem See erweitert werden, damit die Gäste der Badi Seeliken keine Einbussen bei den Liegeflächen erhalten. Angedacht ist, dass die Fläche der Roste neu 405 Quadratmeter beträgt. Damit wäre sie fast doppelt so gross wie heute.

Der Stadtrat beteuert zudem weiterhin, dass die Grünflächen in der Badi nicht verkleinert würden. Die Gegener dieser Erweiterung haben nun nachgerechnet. Ihre Ergebnisse sehen allerdings anders aus. Gemäss des Zuger Architekten Markus Müller würde bei einem Ausbau des Foyers das Grün in der Badi Seeliken um ganze 348 Quadratmeter schrumpfen.

Chantal Desbiolles

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.