Kolumne
«Seitenblick»: Wie Dick und Doof

Redaktorin Vanessa Varisco über ihren besten Freund.

Vanessa Varisco
Vanessa Varisco
Drucken
Teilen

Mein liebstes Gefühl ist die Dankbarkeit. Denn in ihr geeint sind Achtsamkeit, Güte und ein weiches Herz. Als ich neulich gegenüber meinem besten Freund sass, wir beide vornübergebeugt über unsere Laptops, hob ich meinen Kopf und sah ihn mit einem Lächeln an. Voller Dankbarkeit, mit einem gütigen Herzen. Ich überlegte deshalb, was diesen Menschen zu meinem besten Freund gemacht hatte.

1. Proviant wurde immer geteilt. Das ist deshalb entscheidend, weil einer von uns zwei bei Hunger ordentlich zickig wird. Aber ich will hier niemanden verraten. Nur so viel. Den ersten Satz, an den ich mich von ihm erinnere, ist: Hast du was zu knabbern dabei? Wir waren in einer Langlaufgruppe unterwegs und es hatte ihn als Anfänger Minuten zuvor dermassen aus der Spur gehauen, dass ich wünschte, ich hätte wenigstens einen Riegel für den lädierten Mann im Gepäck – hatte ich nicht. Aber wenn, hätte ich ihm was abgegeben.

2. Seit jenem Moment vor acht Jahren gehen wir durch dick und dünn. Wortwörtlich. Jeder von uns hat wohl mehrere Dutzend Kilo ab- und zugenommen in den vergangenen Jahren. Abgesehen von den Gewichtsschwankungen haben wir auch die Achterbahn des Lebens gemeinsam durchgestanden. So war er beispielsweise der erste Mensch, den ich letztes Jahr mitten in der Nacht angerufen habe, als ich unverschuldet in einen Unfall geriet. Weil ich wusste, dass er mich verstand – und ich mich bei ihm sicher fühlen würde.

3. Butter bei die Fische, wer Geheimnisse und Teller voller Pasta teilt, der weiss, welche Knöpfe gedrückt werden müssen, um das Gegenüber zum Explodieren zu bringen. Auch das haben wir ausprobiert. Doch selbst wenn wir uns wochenlang aus den Augen verloren haben aus Groll, fanden wir am Ende zurück. Weil wir einander wichtiger waren als unser Stolz.

Dass wir jemandem über den Weg laufen, ist Zufall und wenig bedeutungsvoll. Aber die Verbindung zu diesem Menschen ist eine Entscheidung, ein Haufen Arbeit – und bedeutet mir viel. Ich bin mehr als dankbar, dass wir uns immer wieder für einander entschieden haben. Wünsche mir, dass wir nicht vergessen, was wir einander haben; so wie Dick und Doof.

Aktuelle Nachrichten