Wilder Westen in einem Baarer Quartier

Ein Mann beisst einem anderen ein Ohrstück ab. Das Opfer richtet eine Pistole auf seinen Gegner. Verurteilt werden beide.

Drucken
Teilen

Im Sommer 2006 gerieten in einem Baarer Quartier zwei Männer aneinander. Einer versuchte mit einem Vorschlaghammer seinen Gegner zu schlagen und biss ihm ein Ohrstück ab, der andere zielte mit einer Gaspistole auf ihn.

Wegen Raufhandels, einfacher und versuchter schwerer Körperverletzung verurteilte das Zuger Obergericht den 39-jährigen Mann aus Serbien-Montenegro zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 17 Monaten und 20 Tagen sowie einer Busse von 1000 Franken.

Sein 52-jähriger Kontrahent, inzwischen eingebürgert, wurde wegen Raufhandels und mehrfacher Drohung mit sieben Monaten bestraft. Allerdings muss er nun eine 2005 ausgesprochene Strafe von fünf Monaten absitzen. Damit erhöhte das Obergericht das Strafmass der Vorinstanz um je drei Monate.

Jürg J. Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in er Neuen Luzerner Zeitung.