Wildstauden für Zuger Gärten und Balkone

Die Stadt Zug verschenkt auch dieses Jahr bei der «Aktion Wildstauden» einheimische Pflanzen. Damit soll die Stadt grüner und die Artenvielfalt gefördert werden.

Drucken
Teilen
Schwalbenschwanz-Schmetterling auf der Nektarsuche bei einer Nelke. (Bild: PD / Erika Gussmann)

Schwalbenschwanz-Schmetterling auf der Nektarsuche bei einer Nelke. (Bild: PD / Erika Gussmann)

Die Stadt Zug führt die Aktion zur Förderung von Wildstauden diesen Frühling bereits zum zweiten Mal durch, nachdem sie sich letztes Jahr grosser Beliebtheit erfreute. Die Aktion soll auf die Schönheit der einheimischen Pflanzen aufmerksam machen und mehr Natur in die Stadt bringen, heisst es in einer medienmitteilung der Stadt zug vom Donnerstag.

Bestellungen bis am 15. Mai

Stadtzuger können aus einem Angebot an Pflanzen für sonnige oder schattige Standorte fünf Stück pro Haushalt aussuchen und bis zum 15. Mai bestellen. Am Pfingstsamstag, 23. Mai, können die Pflanzen beim Werkhof abgeholt werden. Die Pflanzenauswahl und das Bestellformular sind auf www.stadtzug.ch/wildstauden zu finden.

Wildstauden sind einheimische Pflanzen in ihrer Wildform. Ihr grosser Vorteil liegt darin, dass sie bestens an das Klima angepasst sind. So gedeihen sie mit wenig Pflegeaufwand und erfreuen alle Jahre mit gesundem Wuchs, Blüten und Samenständen. Zudem bieten sie den heimischen Tieren eine unentbehrliche Nahrungsgrundlage.

Wenn der Balkon zum Garten wird

Wildstauden eignen sich nicht nur für den Garten, sondern auch für Balkonkistchen. In Kombination mit Nutzpflanzen wie Tomaten, Erdbeeren und Küchenkräuter wird der Balkon so zum Garten. Weil die blühenden Wildstauden bestäubende Insekten anlocken, fördern sie den Ertrag von Gemüse und Früchten.

Die «Aktion Wildstauden» wird von der Abteilung Umwelt und Energie durchgeführt. Ihre Aufgabe ist es, die Artenvielfalt zu schützen und zu fördern und die Bevölkerung für dieses Thema zu sensibilisieren.

pd/zim