Winterthur Technologie will Aktien dekotieren

Nach der Übernahme durch den US-Konzern 3M will Winterthur Technologie (WTG) die restlichen Aktien unter gewissen Voraussetzungen dekotieren lassen. Der Schleifmittel-Hersteller WTG empfiehlt seinen Aktionären den baldigen Verkauf der Papiere.

Drucken
Teilen

Der US-Technologiekonzern 3M hält aktuell 97,1 Prozent aller Aktien an der Zuger Winterthur Technologie Gruppe (WTG), wie die Firma am Freitag schreibt. Nun habe 3M der WTG mitgeteilt, beim zuständigen Gericht in Zug die Kraftloserklärung der noch im Publikum befindlichen WTG- Aktien zu beantragen.

Sollte WTG informiert werden, dass die Kraftloserklärung nicht zustande kommt, will das Unternehmen seine Aktien an der Schweizer Börse so bald wie möglich dekotieren lassen. WTG gehe davon aus, dass 3M daraufhin eine Fusion vorschlagen werde.

Weil bei einer Fusion nicht garantiert sei, dass die WTG- Aktionäre eine Entschädigung erhalten, die steuerlich gleich behandelt wird wie der Aktienverkauf, sollten sie ihre Aktien in den nächsten Tagen über die Börse verkaufen.

sda/bep