Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

In Wohlen ein Aufreger, in Zug längst akzeptiert: Poulet-Wienerli an der Fasnacht

Was in Wohlen für Wirbel sorgte, ist in hier seit längerem Tatsache: Am Schüler-Fasnachts-Umzug werden Pouletfleisch-Würstchen statt Wienerli abgegeben. Dies, damit auch muslimische Teilnehmer ein Würstchen geniessen können. Was sagen Lokalpolitiker dazu?
Charly Keiser
Für die Metzger, hier der Baarer Christian Rogenmoser, ist die Fasnacht die Wienerli-Zeit schlechthin. (Bild: Stefan Kaiser (Baar, 4. Februar 2015))

Für die Metzger, hier der Baarer Christian Rogenmoser, ist die Fasnacht die Wienerli-Zeit schlechthin. (Bild: Stefan Kaiser (Baar, 4. Februar 2015))

Unlängst war in den Schlagzeilen, dass am Fasnachtsumzug in Wohlen in diesem Jahr neu statt Wienerli aus Schweinefleisch nur noch Würste aus Poulet verteilt werden. Die Kammergesellschaft Wohlen AG, die Organisatorin des Festes, betonte im «Blick», sie wollen die Fasnachtstradition am Leben halten und möglichst viele Leute ansprechen.

Dass nun bei den Wienerli komplett auf Schweinefleisch verzichtet werde, also auch für nichtmuslimische Festbesucher, habe vor allem praktische Gründe. Es gehe darum, Verwechslungen vorzubeugen. Ausserdem sei es aufwendiger, zwei verschiedene Sorten anzubieten. Wohlens Kammergesellschafts-Chef Peter Michel sagte zu «Blick»: «Vor allem die Jüngsten haben eine Riesenfreude am Wienerli-Brauch. Lassen wir die Kinder also Kinder sein. Der Rest ist wurst.»

Dringendere Probleme

In Zug gibt es am Schülerumzug schon länger Poulet-Wienerli. Was halten hiesige Politiker davon? Und was sagen sie dazu, dass am besagten Umzug gesüsster Tee ausgeschenkt wird, obwohl Kinder und Jugendliche bekanntlich zu viele Süssgetränke zu sich nehmen?

«Schweizer Traditionen sollten nicht verwässert werden. Aber wir haben dringendere Probleme als Fasnachtswürstchen, denn die Kinder interessiert die Zusammensetzung des Würstchens vermutlich nicht, solange es ihnen schmeckt», antwortet Gregor Bruhin, der SVP-Fraktionschef im Grossen Gemeinderat der Stadt Zug (GGR). Integration stehe und fälle sicher nicht mit einem Würstchen. «Trotzdem müssen wir uns Gedanken machen, wer sich wem anpasst. Ich bin überzeugt, dass sich im Grundsatz die Minderheit der Mehrheit anzupassen hat – nicht umgekehrt.»

Er befürworte die Abgabe von Wienerli mit Geflügelfleisch, wenn dadurch mehr Kinder am Fasnachtsbrauch teilnehmen könnten, sagt ALG-Fraktionschef Stefan Hodel. «Eistee mit Zucker? Da gibt es sicher auch Alternativen, wobei mir wichtiger ist, welche Getränke am Mittagstisch abgegeben werden, als einmal im Jahr an der Fasnacht.»

Auch wenn das eine ungewöhnliche Menüwahl sei, etwas anderes oder Neues müsse ja nicht unbedingt schlecht sein. Das sei Sache des privaten Veranstalters, sagt der FDP-Fraktionschef Etienne Schumpf: «Ich bin der Meinung, dass wir unseren politischen Fokus auf die grossen und relevanten Fragen richten sollten und wir uns nicht in Luxusproblemen verlieren sollten. Wir dürfen auch mal eine Fünf gerade sein lassen.»

CVP-Fraktionschef Christoph Iten sagt: «Vor dem Hintergrund, dass der Umzug privat organisiert wird, beurteilen wir die Verpflegung grundsätzlich ebenfalls als privates Thema und nicht Sache des GGR und der Fraktionen.»

Poulet-Würstchen seien geschmacklich umstritten, sagt Stefan Huber im Namen der GLP-Fraktion. Aber so schlecht, dass sie den Untergang der eidgenössisch-abendländischen Kultur einläuten, seien sie nicht. «Das urschweizerische Poulet im Chörbli ist übrigens ebenfalls halal. Als liberale Partei haben wir weder ein Eistee- noch ein Wienerli-Positionspapier. Wir sind sehr froh und dankbar, dass in der Schweiz die meisten Lebensmittel und Bereiche keiner politischen Einflussnahme bedürfen.»

Für die Stadtzuger Schulchefin Vroni Straub (CSP) ist «es wichtig, dass möglichst alle Kinder am Umzug teilnehmen». Und das sei auch der Fall. Denn es gebe keine Dispensen aus religiösen Gründen. «Ausser scheinbar bei Kindern von den Zeugen Jehovas.»

«Nicht schlechter als normale Wienerli»

Am Schülerumzug würden schon seit 2009 Poulet-Wienerli abgegeben, das habe bisher niemanden interessiert, sagt Jascha Hager, Chef der Zuger Chesslete, die den Umzug organisiert. «Wir sind der Meinung, dass die Poulet-Wienerli nicht besser und nicht schlechter schmecken als normale Wienerli. Dazu gibt es heissen Früchtetee, der mit Zucker gesüsst wurde. Integration hat unseres Erachtens mehr damit zu tun, dass alle Schüler an der Fasnacht und am Umzug mitmachen, als damit, was danach gegessen wird.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.