WIRTSCHAFT: Die Bahnhofstrasse wird zur Schuhmeile

Mit Dosenbach hat sich ein weiteres Schuhgeschäft an der Zuger Bahnhofstrasse einquartiert. Und doch hat die Konkurrenz keine Angst – im Gegenteil.

Merken
Drucken
Teilen
Gionathan Bevilacqua arbeitet in einem der vielen Schuhgeschäfte an der Bahnhofstrasse in der Stadt Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Gionathan Bevilacqua arbeitet in einem der vielen Schuhgeschäfte an der Bahnhofstrasse in der Stadt Zug. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Cluster heisst auf Deutsch: Bündel, Schwarm oder Haufen. Vor Jahrzehnten entstand im Kanton Zug ein Trading-Cluster. Und vor rund zehn Jahren ein Pharma-Cluster. Diesen verdanken die Zuger einen rechten Teil des finanziellen Erfolgs. Seit geraumer Zeit erfährt die Stadt Zug – genauer gesagt die Bahnhofstrasse – eine ganz spezielle Anhäufung: einen «Schuhladen-Cluster.» Ende März bezog nun auch noch der Schuhriese Dosenbach die Räume des Traditionsgeschäfts Mode Zehnder. Statt Kleider stehen jetzt auf 800 Quadratmetern und vier Etagen Schuhe zum Kaufen bereit.

«Angst haben wir keine und werden auch keine Angst haben. Dosenbach ist für uns keine Konkurrenz, sondern ein Mitbewerber», sagt Rita Hildebrandt, Filialleiterin des Schuhhauses Walder. «Wo Dosenbachs Preise aufhören, fangen unsere erst an. Unsere Produkte sind im oberen Qualitäts- und damit auch Preissegment angesiedelt», begründet sie ihren Optimismus weiter.

Charly Keiser

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung.