Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Leserbrief

Wo bleiben die Klimaaktivisten?

«Schicht um Schicht entsteht die grösste Zuger Eisfläche», Ausgabe vom 18. Juli

Fleissig sind die Eismeister dabei, mit viel Energie die Eisfläche für eine Handvoll professioneller Eishockeyspieler bereitzustellen. Kein Grüner, kein Klimaaktivist stört sich daran. Sie halten es wohl mit dem Eismeister, der lapidar erklärt, dass im Winter ja auch Hallenbäder geheizt würden. Er verkennt, dass Hallenbäder von breiten Bevölkerungskreisen benützt werden – im Gegensatz zu einer sommerlichen Eisfläche durch einen Hockeyclub. Und ist Ihnen aufgefallen, dass Fussballclubs ihren heiligen Rasen ausgerechnet in sommerlicher Mit‑ tagshitze bewässern lassen – wir leben ja im Wasserschloss Europas! Die gleichen Clubs müssen im Sommer erst spätabends ihre Spiele unter energieintensiven Flutlicht-Anlagen austragen – die armen Spieler hätten tagsüber zu heiss! Die Lichtverschmutzung für die Tierwelt ist dagegen kaum der Rede wert. Wie still sind bei diesen Themen unsere sonst so sendungsbewussten Klima- und Umweltschützer. Da geht man nicht demonstrieren. Mich würde schon interessieren, wie unsere grünen Polit-Exponenten solche Fakten kleinreden.

Erich Vogt, Hochdorf

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.