Leserbrief
Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg

Zu Verwüstungen in einem Baarer Restaurant

Drucken

In der «Weltwoche» war zu lesen, dass ein Baarer Wirt auf Anfrage der Gemeinde Baar zwei ausländische Sozialhilfeempfänger aufgenommen hat. Diese haben die zur Verfügung gestellten Zimmer demoliert und über 10'000 Franken Schaden hinterlassen.

Gemäss Aussage des Gemeindepräsidenten sieht die Gemeinde keine Möglichkeit, zur Wiedergutmachung beizutragen. Das ist schwer nachzuvollziehen, da Baar doch z.B. jährlich freiwillig 400'000 bis 800'000 Franken für In- und Auslandhilfe aufwendet.

Georg Meyer, Baar