Wohin mit den Kindern in den Ferien?

Schon die Suche nach einem Krippenplatz ist schwierig. Eltern von schulpflichtigen Kindern stehen gar vor dem Nichts.

Drucken
Teilen
Sie haben es gut - auch in den Ferien: Die Kita Chriesimatt ist auch während der Ferien geöffnet. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Sie haben es gut - auch in den Ferien: Die Kita Chriesimatt ist auch während der Ferien geöffnet. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Natalie Meier und Adrian Walder haben zwei Kinder, eine bald dreijährige Tochter und ein vier Monate alter Sohn. Beide Elternteile sind berufstätig. Die Tochter besucht die Kindertagesstätte (Kita) Chriesimatt, die an fünf Tagen in der Woche von 7.15 bis 18 Uhr geöffnet ist und nur vier Wochen Ferien im Jahr hat. Doch sobald ihre Tochter in den Kindergarten muss, wird es kompliziert, sagt Natalie Meier. «Die Blockzeiten der Schule reichen nicht. Und in den Ferien gibt es gar kein Angebot.» Als Alternative blieben ihr und ihrem Mann eine Nanny oder eine Privatschule. «Aber die müssten wir uns absparen.» Sie könnte sich sogar vorstellen, ihren Beruf aufzugeben – den Kindern zuliebe.

Mit ihren Sorgen ist Natalie Meier nicht alleine. Das bestätigt Astrid Tremp, Präsidentin des Vereins Kita Baar, der die Krippe Chriesimatt betreibt. Für sie ist klar, dass die Schule gefordert ist und so schnell als möglich ein Modell anbieten muss, das über die Blockzeiten hinausgeht und auch in den Ferien Betreuung garantiert. Die Gemeinde Baar ist an der Ausarbeitung eines neuen Konzepts. «An der Dezember-Gemeindeversammlung wollen wir die Anträge vorlegen», verspricht die Baarer Schulpräsidentin Sylvia Binzegger.

Silvan Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zuger Ausgabe der Zentralschweiz am Sonntag.