Leserbrief

Wohin mit den Millionen?

«Wenn Grosskonzerne in Jungunternehmen investieren», Ausgabe vom 6. Oktober

Drucken
Teilen

Was macht man mit Millionen von Franken, die zu viel einbezahlt werden? Die oberste Chefin der Krankenkasse CSS hat die glorreiche Idee, 50Millionen in Ventura-Fonds zu «investieren». Ventura-Fonds sind Risikokapitale, Kapital, auf das man ruhig auch verzichten kann, wenn man sich verspekuliert hat.

Welch super Idee. Was macht wohl unsere Pharmaindustrie? Richtig, auch sie investieren in solche Tools, aber mit Kapital, das sie erwirtschaftet hat. Ist das die neue Strategie von Krankenversicherer, so unser Geld zu verscherbeln? Ist ja auch kein Problem, kommen doch jedes Jahr wieder zu viel bezahlte Millionen ins Kässeli. Unser Gesundheitsminister, der Nicker der Krankenkassen, segnet dies noch ab. Es ist beschämend.

Heiri Häusler, Hünenberg