Workshop
Bei der Zukunftsplanung von Hünenberg soll die Bevölkerung mitreden

Wie die anderen Zuger Gemeinden auch muss Hünenberg eine Ortsplanungsrevision durchführen. Dazu ist ein Online-Workshop geplant.

Fabian Gubser
Merken
Drucken
Teilen
Dorfansicht von Hünenberg.

Dorfansicht von Hünenberg.

Bild: Stefan Kaiser ( 11. September 2015)

Mitte April findet in Hünenberg ein Online-Workshop zur Ortsplanungsrevision statt. Eigentlich sollte der Anlass vor Ort stattfinden. Aufgrund der aktuellen Situation führt die Gemeinde den Anlass jedoch online per Videoschaltung durch, wie sie im Februar mitteilte.

Philipp Lenzi ist Projektleiter der Firma ewp, die den Anlass für die Gemeinde durchführt. Er erklärt: «Der Workshop wird auf zwei Halbtage verteilt, da es im Vergleich zur physischen Präsenz anstrengender ist, sich online auszutauschen.» Das Format, das Besprechungen in kleinen Gruppen vorsieht, bleibe dasselbe. Nur die Gruppengrösse werde etwas kleiner geplant, weil dies der Erfahrung nach online besser funktionierte. Lenzi sieht im digitalen Format Chancen:

«Der Onlinezugang kann Leute animieren, die aus verschiedensten Gründen sonst nicht in den Saal kommen.»

Der Workshop findet auf der bekannten Videokonferenz-Plattform Zoom statt.

IG Zythusplatz sieht Onlineformat skeptisch

Das Onlineformat ruft aber auch Kritik hervor. In einem Schreiben, das unserer Zeitung vorliegt, will die IG Zythusplatz vom Gemeinderat erfahren, ob damit «Mitbürger, die nicht ausgerüstet oder nicht gewohnt sind, mit den neuen Medien umzugehen, diskriminiert werden». Die IG Zythusplatz ist bekannt durch ihr Engagement gegen die Verlegung des Ökihofs Zythus und den Bau von 5G-Mobilfunktantennen. Ein weiterer Leser, der sich für ähnliche Anliegen engagierte, schloss sich in einem weiteren Schreiben den Vorwürfen an.

Philipp Lenzi verneint: «Dem Gemeinderat und uns als Planungsteam ist es wichtig, dass wir keine Proforma-Partizipation machen – wir wollen niemanden ausschliessen und der Prozess setzt bewusst auf Dialog.» Deshalb stehe auch auf der offiziellen Einladung, welche letzte Woche verschickt wurde, dass sich Interessierte bei Fragen zur Teilnahme bei der Gemeinde melden sollten. Er führt aus:

«Wer über keinen Internetzugang oder Ähnliches verfügt, erhält von uns Unterstützung.»

Im Vordergrund stehen Lösungen wie Hilfe im Familien- und Bekanntenkreis. Ist dies nicht möglich, werde von der Gemeinde, unter Einhaltung der behördlichen Coronamassnahmen, eine Unterstützung zur Verfügung gestellt.

Eine weitere Frage der IG Zythusplatz: Wie viele Personen dürfen maximal an den Workshops teilnehmen? «Bei einer sehr hohen Teilnehmerzahl ist eine zweite Durchführung vorgesehen. Es ist uns wichtig, dass sich alle einbringen können», sagt Philipp Lenzi.

Teilnehmen dürfen alle Interessierten mit Bezug zu Hünenberg

Zum Hintergrund: Die elf Gemeinden des Kantons Zug brauchen eine neue Ortsplanung. Zeit für die Umsetzung haben sie bis 2025, bis dann muss der Regierungsrat die Revisionen bewilligt haben. Auch die Gemeinde Hünenberg arbeitet zurzeit daran – die Planung startete Anfang 2020. «Ziel dieser Revision ist es, gemeinsam mit der Hünenberger Bevölkerung und allen Interessierten festzulegen, wie sich die Gemeinde künftig räumlich entwickeln soll», heisst es auf der Website. Teilnehmen dürfen alle interessierten Personen mit Bezug zu Hünenberg.

Interessierte melden sich über www.huenenberg.ch/ortspla­nung bis zum Sonntag, 28. März an.