WYLÄGERI: Kunterbunte Parade der Narren-Minis

Zwerge, Bienen, Engel und Prinzessinnen bevölkerten das Dorf. Die Zuschauer hatten ihre helle Freude am Wylägerer Nachwuchs.

Drucken
Teilen
Mit Spass dabei: Die jungen Umzugsteilnehmer genossen die fasnächtliche Stimmung. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Mit Spass dabei: Die jungen Umzugsteilnehmer genossen die fasnächtliche Stimmung. (Bild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Den kleinen Narren lachte die Sonne entgegen, als sie sich zur bunten Umzugsparade durchs Dorf formierten. Im Vorfeld in den Unterägerer Schulen war fleissig an den lustigen Sujets gebastelt worden, und zuletzt herrschte grosser Andrang bei den Schminktanten. Diese verpassten den Kindern das fasnächtliche Wunschgesicht.

Spielgruppen mit dabei
Zu den rund 200 Kindern, welche ihre Fasnacht genossen, gehörten alle sechs Spielgruppen des Dorfes. Als muntere Bienen in schwarz-gelb gestreiften Tenüs mit luftigen Plastikflügeli marschierten sie mit. «Wir haben beschlossen, alle gleich einzukleiden», sagte «Tatzelwurm»-Leiterin Susanne Vermeulen. Und: «Das wirkt viel besser, und wir gehören ja zusammen.» Als grüne und blaue Wichteli waren die Kleinen vom «Wichtelhus» unterwegs. Ganze Zwergenfamilien mit grünem Umhang und roter Zipfelmütze trippelten vorbei oder liessen sich auf dem geschmückten Wagen mitziehen. Und in der Gruppe Kunterbunt gabs ein fröhliches Gemisch von Prinzessinnen, Indianern, Clowns, Piraten, Engeln und Teufeln, die alle nicht mit Konfetti geizten und die Zuschauer damit berieselten. Als Überraschung tauchte eine Familiengruppe mit der «letzten Villa Kunterbunt» auf, die von einem Fasnachtsschimmel durchs Dorf gezogen wurde.

Auch Zuzüger dabei
Lautstark untermalten die beiden einheimischen Guggenmusigen die bunte Parade. Grosszügig verteilte das Organisationskomitee der Kinderfasnacht farbige Konfettiguetzli aus der Backstube des Ehrenbadjöggels Gusti Iten, während dieser mottogerecht die Zuschauer mit Weggli und eingeklemmtem Schoggi-Fünfer beglückte.

Auch der Narrenrat beehrte die kleinen Fasnächtler mit seiner Teilnahme am Umzug. «Wir wollen die Jungen begeistern und ihnen das Fasnachten beibringen», sagte Narrenvater Hugo I. «Es ist schön, dass ganze Familien mitmachen», freute sich OK-Chefin Rita Nussbaumer. «Dieser Anlass bringt auch sehr viel für die Neuzuzüger. Sie kennen es nicht, haben aber den Plausch.»

Viele Zuschauer vermissten die Kindergärtler am Umzug. Doch diese werden erst am Sonntag dabei sein. Für eine volle Aula sorgten die Kinder bei der anschliessenden Playback-Show. Sie genossen die Möglichkeit, für einmal grosse Stars beim Singen und Tanzen zu imitieren.

Elvira Herz