ZEBA: Zug hilft dem Kanton Tessin aus – mit Güsel

Der Zuger Abfall wird normalerweise im Kanton Zürich verbrannt. Ein Teil davon reist jetzt über den Gotthard.

Drucken
Teilen
Kehricht wird entladen. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

Kehricht wird entladen. (Archivbild Werner Schelbert/Neue ZZ)

In Giubiasco hat sich der Kanton Tessin eine Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) gebaut. Der Ofen steht, die Steuerungen sind montiert. Jetzt geht es darum, die Anlage unter Volllast zu testen, was seit Anfang Jahr getan wird. Allerdings hat das Tessin dafür selber zu wenig Güsel. Hier springt nun Zug ein und liefert vorübergehend einen Teil des Kehrichts per Bahn in den Süden.

Normalerweise verlässt der Abfall den Kanton genau in umgekehrter Richtung, wie der Zeba – der Zweckverband der Zuger Einwohnergemeinden für die Bewirtschaftung von Abfällen – in einer Medienmitteilung in Erinnerung ruft. Jährlich sind es 15'000 Tonnen, die in Zug und Steinhausen auf Bahnwagen verladen und dort zwischengelagert werden. Sind die Bahnwagen mit den Kehricht-Containern voll, werden sie üblicherweise zur KVA Winterthur, zur KVA Horgen oder zur KVA Thurgau gefahren.

Christian P. Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Zuger Zeitung.