Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Für den Gastronomen Hubert Erni ist es Zeit für einen Neustart

Nach zehn Jahren schliesst «the blinker». Wie es für Chef de Cuisine Michèle Meier und Geschäftsführer Hubert Erni weitergeht, ist offen – sicher ist, dass sie ihre Gäste in einem kleineren Lokal verwöhnen möchten.
Vanessa Varisco
Der Gastronom Hubert Erni verlässt den «Blinker» an der Alten Steinhauserstrasse. (Bild: Werner Schelbert (Cham, 21. Juli 2018))

Der Gastronom Hubert Erni verlässt den «Blinker» an der Alten Steinhauserstrasse. (Bild: Werner Schelbert (Cham, 21. Juli 2018))

Zum letzten Mal öffnete der «Blinker» am Samstag seine Küche für Freunde der kulinarischen Künste, jetzt ist das Restaurant im Chamer Industriegebiet geschlossen. «Ein bisschen Wehmut schwingt vielleicht mit, aber die Lokalität war uns inzwischen tatsächlich zu gross. Immer wieder mussten wir improvisieren, da die Infrastruktur für die Grösse des Lokals nicht passend war», weiss Hubert Erni, Geschäftsführer. So habe es beispielsweise weder genügend Lagerräume noch Weinkeller.

Nach den Aufräumarbeiten wird sich Michèle Meier, Chef de Cuisine, auf ihrer Reise durch Zentral- und Südamerika sowie die Karibik kulinarische Inspiration holen, um anschliessend wieder durchzustarten mit Hubert Erni. Er bleibt der Schweiz vorerst treu und möchte in verschiedenen Betrieben aushelfen. Wo immer Not am Mann ist, steht er auf Abruf zur Verfügung. «Sicherlich wird es eine spannende Erfahrung», erklärt Hubert Erni zuversichtlich.

Auch will er sich auf die Suche nach dem zukünftigen Lokal machen, wo dieses Mal alles passen soll. Denn eins ist sicher: Schluss ist noch lange nicht. «Michèle und ich funktionieren als Team wunderbar. Daher suchen wir eine neue Herausforderung und brauchen neuen Wind in den Segeln», findet Erni. Ein Wunsch wäre in die Nähe von Zürich zu ziehen. Aber fänden sie ein Bijou in der Zentralschweiz, würden sie auch das in Augenschein nehmen. «Der Fokus liegt darauf, ein passendes, kleines Lokal zu finden und bis Ende Jahr ein neues Konzept zu erarbeiten», betont der Geschäftsführer.

Zur Weiterführung des Lokals in Cham könne man noch nicht viel sagen, erklärt ein Sprecher der Grundeigentümerin, der AMAG Immobilien, auf Anfrage. So sei man zwar in Verhandlungen, genaueres werde allerdings erst in ein paar Wochen bekannt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.