Zimmerberg-Basistunnel: Zug macht Druck

Der Kanton Zug verlangt eine rasche Realisierung des Zimmerberg-Bassistunnels. Der Regierungsrat wäre bereit, sich an einer Vorfinanzierung zu beteiligen.

Drucken
Teilen
Der Engpass beim einspurigen Albistunnel soll durch den zweispurigen Zimmerberg-Basistunnel II behoben werden. (Bild: Archiv Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Engpass beim einspurigen Albistunnel soll durch den zweispurigen Zimmerberg-Basistunnel II behoben werden. (Bild: Archiv Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Der Zuger Regierungsrat spricht sich im Grundsatz positiv zu einer Vorlage über die langfristige Finanzierung und den Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) des Bundes aus. Die Regierung legt aber Wert darauf, dass wichtige Bahnvorhaben in der Zentralschweiz im ersten Ausbauschritt enthalten sind, heisst es in einer Medienmitteilung der Staatskantlei Kanton Zug vom Mittwoch.

Der Regierungsrat fordert den Bund auf, sich nun auf die Bestvariante am Zimmerberg verbindlich festzulegen und deren Umsetzung gemeinsam mit dem Kanton voranzutreiben. Der Regierungsrat wäre bereit, für den Fall, dass rasche Kapazitätssteigerungen in der Region Zug ermöglicht werden, sich an Vorfinanzierungen zu beteiligen, sofern der Nutzen für den Kanton Zug ausgewiesen ist. Insgesamt unterstütze der Kanton Zug damit die Haltung der Zentralschweizer Kantone, insbesondere der Zentralschweizer Konferenz des öffentlichen Verkehrs (ZKöV), heisst es in der Mitteilung weiter.

pd/zim