ZÜRICH-ZUG-LUZERN: Ärger wegen Verspätungen bis zu einer Stunde

Vielen Pendlern forderte der Weg zwischen Zürich und Luzern am Montagmorgen weit mehr Zeit als üblich ab: Zwischen Horgen und Sihlbrugg war der Bahnverkehr bis gegen 8 Uhr unterbrochen.

Drucken
Teilen
Passagiere beim Bahnhof Zug. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Passagiere beim Bahnhof Zug. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Die S-Bahn-Züge von Zürich HB nach Zug fielen auf diesem Teilabschnitt aus. Zwischen Horgen Oberdorf und Sihlbrugg verkehrten stattdessen Busse. Grund für die Verspätungen waren nächtliche Arbeiten im Zimmerbergtunnel, wie SBB-Sprecher Roman Marti sagt. «Sie sollten vor dem ersten Personenzug beendet sein.»

Das Zeitfenster aber reichte nicht aus, weil mehr Zeit nötig gewesen sei, um die alten Schienen zu entfernen. Deshalb konnte die Strecke nicht rechtzeitig freigegeben werden. Marti: «Das hat einen Rattenschwanz an Verspätungen nach sich gezogen.» Etliche Passagiere aber sassen auch nach 8 Uhr noch in Zürich oder in Zug fest oder verspäteten sich um bis zu einer Stunde.

Chantal Desbiolles/Neue ZZ