ZUG: 10'000 Besucher am Zuger Stierenmarkt

Mehr Stiere, bessere Tierqualität und höhere Preise: Die Organisatoren des Zuger Stieremärt ziehen ein durchaus positives Schlussfazit.

Drucken
Teilen
Eine Frau begutachtet mit ihrem Kind die Tiere auf dem Stierenmarkt. (Bild: Dominik Hodel / Neue ZZ)

Eine Frau begutachtet mit ihrem Kind die Tiere auf dem Stierenmarkt. (Bild: Dominik Hodel / Neue ZZ)

Insgesamt konnte während den beiden Tagen auf dem Zuger Stieremärt 239 Braunviehstiere begutachtet werden, wie der Verein Braunvieh Schweiz am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt. Das sind sechs Tiere mehr als im Vorjahr.

Der grösste Stier war Pinocio: Er wies eine Höhe von 169 cm auf und war mit 1237 Kilogramm zugleich der Schwerste auf dem Platz. An beiden Markttagen wurden insgesamt 32 (Vorjahr 35) Stiere oder gut 13 % (Vorjahr 15 %) für durchschnittlich 2832 Franken (Vorjahr 2‘679 Franken) verkauft.

Alle 43 im Ring zur Auktion aufgeführten Tiere fanden einen Käufer. Der Durchschnittspreis über alle Kategorien betrug 4067 Franken (Vorjahr 3790 Franken). Damit knackte die Versteigerung erstmals seit 2010 wieder die 4000er Marke. Rind Miranda war mit 8100 Franken das am teuersten gehandelte Rind (siehe Bildergalerie).

Rinderauktion auf dem Stierenmarktareal. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
33 Bilder
Rinderauktion auf dem Stierenmarktareal. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Auktion (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Rinderauktion auf dem Stierenmarktareal.Im Bild Kühe vor dem Auftritt.
11. September 2014 (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Rinderauktion auf dem Stierenmarktareal.Im Bild putzen der Kühe vor dem Auftritt. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Hier sind wohl gleich zwei ein wenig müde. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Miranda war mit 8100 Franken das am teuersten gehandelte Rind. (Bild: PD)
Original Braunvieh im Aufwärtstrend: So werden jedes Jahr mehr Original Braunvieh als Braunvieh-Stiere am Zuger Stierenmarkt aufgeführt. (Bild: PD)
Die Stiere standen einmal mehr im Mittelpunkt des Interesses am rege besuchten Markt. (Bild: PD)
Dieser Stier scheint Marlene Bürgin gut zu gefallen. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Die Stiere müssen genau begutachtet werden. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Tradition und Moderne. (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
Jeder Stier muss genau begutachtet werden. (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
«En Guete!» (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
Stierenblick. (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
Eher ungewohnte Rückansicht. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))
Säuli und Kinder rennen um die Wette. (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
Tradition wird am Strierenmarkt hochgehlten. (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
Kletterfreudige Werbekuh. (Bild: Dominik Hodel (Neue ZZ))
Stiere aus der ganzen Schweiz werden am Mittwoch, 10. September 2014, beim traditionellen Zuger Stierenmarkt den Bauern vorgefuehrt. (Bild: Keystone)
Bauern begutachten einen Jungstier (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

Rinderauktion auf dem Stierenmarktareal. (Bild: Werner Schelbert (Neue ZZ))

Gemäss Oberpreisrichter Sepp Müller wiesen die Stiere des 124. Stierenmarkts eine sehr gute Qualität auf. Insbesondere die Muskeln der Altstiere beim Original Braunvieh stiessen auf Beachtung. Aufgefallen ist, dass die Qualität bei den Brown-Swiss-Stieren in der Breite deutlich besser war als in den Vorjahren.

Laut Mitteilung besuchten über 10'000 Personen den diesjährigen Markt, das sind 1000 mehr als im Vorjahr. Der Zuger Stieremärt sei und bleibe ein wichtiger Treffpunkt der Schweizer Braunviehzüchter, so der Verband. Es habe sich einmal mehr gezeigt, dass die Bevölkerung aus dem Raum Zug / Zentralschweiz sich diesen Traditionsanlass nicht entgehen lasse. Dazu geniesse er bei Stadt- und Kantonsregierung wohlwollende Unterstützung. Ein Stück diene der Markt der ganzen Landwirtschaft als Imagepflege und heuer den Zuger Politikern auch ein wenig als Wahlplattform. Er fördere überdies das Verständnis für die Sorgen und Anliegen der Braunviehzüchter. Der 125. Stierenmarkt findet am 9. und 10. September 2015 statt.

Das sind die Goldmedaillengewinner

Am Mittwochnachmittag wurden die Abteilungssieger im Ring geehrt. Insgesamt 13 Stierenhalter erhielten für ihre Stiere eine Goldmedaille.

  • Kurt und Stefan Mächler aus Wangen SZ
  • Josef Ulmann aus Grub SG
  • Pius Kamer und Erich Meier aus Grüningen ZH
  • Peter Holdener aus Steinen SZ
  • Josef Giger - Gubser aus Quarten SG
  • Walter Jost aus Urnäsch AR
  • Jakob Raschle aus Dreien SG
  • Marie Ulrich aus Seewen SZ
  • Josef Kiser-Ettlin aus Ennetmoos NW
  • Oswin Betschart-Marty aus Muotathal SZ
  • René Späni-Fuchs aus Melchtal OW
  • Franz Schindler aus Goldau SZ

pd/rem