Zug 94 gelingt ein Start nach Mass

Der Erstligist Zug 94 gewinnt in Delémont 1:0. Der Siegtreffer fiel bereits in der 2. Spielminute.

Martin Mühlebach
Drucken
Teilen

Nach der 1:3 Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen Langenthal fuhr das Team von Zug 94 mit gemischten Gefühlen nach Delémont. Der Zuger Sportchef Besnik Reci verrät: «Gegen Langenthal kamen wir in der 1. Halbzeit nicht wunschgemäss auf Touren. Nach dem Seitenwechsel gelang uns dank generösem Einsatz eine deutliche Leistungssteigerung.» Sie hätten erkannt, dass mit einer kämpferisch starken Leistung von Beginn an, mehr drin gelegen hätte.

Die Zuger zogen aus dieser Spielanalyse die richtigen Schlüsse. Von Trainer Vural Oenen taktisch hervorragend eingestellt, starteten sie wie die Feuerwehr. In der 2. Spielminute, nach einem Ballgewinn im Mittelfeld, wurde Daniel Babic auf der rechten Aussenposition in die Tiefe geschickt. Er flankte zur Mitte, genau auf Claudio Cristiano Texeira, der den Ball zur frühen 1:0 Führung für Zug 94 in die Maschen knallte. «Es war ein Traumtor», schwärmt der Sportchef.

In der Folge versuchten die Jurassier, das Zepter an sich zu reissen. «Sie waren prozentual mehr im Ballbesitz als wir», gibt Besnik Reci unumwunden zu. «Aber», sagt er, «wir standen defensiv sehr gut. Mit Ausnahme eines Pfostenschusses (27.) hatte Delémont keine nennenswerte Torchance zu verzeichnen.» Die Zuger vermochten den knappen 1:0 Vorsprung dank einer geschlossenen, kämpferisch einwandfreien Teamleistung bis zum Schlusspfiff zu halten.

Der Sieg über das von Fussballexperten stark eingestufte Delémont dürfte Zug 94 das nötige Selbstvertrauen verleihen, um auch die kommenden Partien mit breiter Brust zu bestreiten. Das Selbstvertrauen wird wichtig sein, zumal mit Alexander Srdic (93. Gelb-Rot) und Trainer Vural Oenen (Rot nach Spielschluss) am kommenden Wochenende zwei wichtige Akteure nicht aktiv ins Spielgeschehen werden eingreifen können.