Zug 94 scheidet nach verrückter Partie aus – trotz einer Gala von Stürmer Eschmann

Am Sonntag ist Zug 94 in der ersten Cup-Qualifikationsrunde der 1. Liga an Gossau SG gescheitert: 5:7 nach Penaltyschiessen.

Michael Wyss
Drucken
Teilen

«Was für ein Krimi! Ich bin sehr stolz darauf, was die Mannschaft heute zeigte. Wir duellierten uns mit einem starken Gegner auf Augenhöhe. Es ist erfreulich, dass wir nun mit Topteams mithalten können», sagte der Zug-94-Präsident Cilingir Aydogan nach dem knappen Ausscheiden in der Cupqualifikation in Gossau SG.

In der Verlängerung ging Zug in Führung

Überragend war Zugs Stürmer Guy Roger Eschmann. Der 28-Jährige traf drei Mal. Den vermeintlichen Siegtreffer steuerte in der Verlängerung Mehmet Yigit (96.) bei. Doch die Freude währte nicht bis zum Schlusspfiff – Gossau schoss in der 117. Minute den Ausgleichstreffer. «Wir hatten Chancen zum 5:3, standen dem Sieg näher als der Gegner», sagte Aydogan. Das Penaltyschiessen gewann Gossau schliesslich mit 3:1.

Auch drei Treffer von Zugs Stürmer Guy Roger Eschmann (vorn) reichen nicht zum Weiterkommen.

Auch drei Treffer von Zugs Stürmer Guy Roger Eschmann (vorn) reichen nicht zum Weiterkommen.

Bild: Pius Amrein (Buochs, 5. September 2020)

Damit kann sich Zug 94 wieder auf den Meisterschaftsbetrieb konzentrieren, der Priorität geniesst. Weiter geht es für das Team von Trainer Vural Oenen am Samstag mit dem Heimspiel gegen das zweitplatzierte Baden.

Mehr zur Cup-Qualifikation finden Sie hier.