ZUG: Ägyptische Kunstschätze

Götterstatuen und Grabbeigaben aus der Pharaonenzeit gibt es derzeit auf dem Stierenmarkt zu bestaunen. Ganz echt sind sie allerdings nicht.

Wolf Meyer
Merken
Drucken
Teilen
Die Ausstellungsstücke werden dem Publikum von einem Ägyptologen erklärt. (Bild Werner Schelbert)

Die Ausstellungsstücke werden dem Publikum von einem Ägyptologen erklärt. (Bild Werner Schelbert)

In einem bescheidenen Zelt auf dem Zuger Stierenmarktareal ist derzeit und noch bis am 21. April (jeweils 11 bis 19 Uhr) Grosses zu sehen: Replikate altägyptischer Kunst. Ein massiver Säulengang und meterhohe Statuen von ägyptischen Gottheiten dominieren das Zentrum der zweigipfligen Zeltkuppel. Ergänzt werden sie durch filigranere Ausstellungsstücke. Auch Erklärungen aus berufenem Mund gibt es dazu: Denn mit Morad Abdel Baset betreut ein studierter Ägyptologe die Ausstellung.

Diese ist übrigens ein kleines Privatprojekt. Jan Bügler hat die ganze Ausstellung zusammen mit seiner Familie auf die Beine gestellt. «Es ist wie ein Hobby, aber für etwas Gutes», umschreibt Sohn René das Projekt. Der Erlös fliesse in die Stiftung Wunderlampe, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Träume von schwer kranken und behinderten Kindern und Jugendlichen zu erfüllen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Neuen Zuger Zeitung oder als Abonnent kostenlos im E-Paper.