Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Am Hafen in Zug wird ein grosses Schiff gebaut

Mit dem Projekt «Ship Of Tolerance» von Ilya und Emila Kabakov lädt das Kunsthaus Zug die Öffentlichkeit ein, sich mit dem Thema Toleranz und Respekt zu beschäftigen. Jetzt beginnt der Bau.
So soll das Schiff in etwa dereinst aussehen. (Bild: PD)

So soll das Schiff in etwa dereinst aussehen. (Bild: PD)

«Endlich geht es los», lässt sich Max Arnold in einer Mitteilung des Kunsthaus Zug zitiert. «Jetzt können wir beginnen, die vielen Fäden zusammen zu führen.» Er arbeitet seit Anfang Jahr als Projektassistent beim Kunsthaus Zug und ist zuständig für die Organisation und technische Umsetzung des Schiffbaus. Während der intensiven Vorbereitungszeit war er Dreh- und Angelpunkt von den Künstlern, Technikern, freiwilligen Helfern, Materialsponsoren, Auftragnehmern und involvierten Behörden.

Am Montag, 15. August wird der Bauplatz auf dem Parkplatz vor dem Hafenrestaurant in Zug eingerichtet, Material und Gerätschaften angeliefert, damit am Dienstag, 16. August mit dem Bau des Holzschiffs nach den Plänen von Ilya Kabakov begonnen werden kann. In der ersten Woche beteiligen sich Helfer der GGZ@Work am Bau, in der zweiten Woche Schreinerlehrlinge des Gewerblichen Bildungszentrums Zug GIBZ.

Der gesteckte Zeitrahmen ist knapp: Bereits am 26. August soll die Montage des Segels beginnen. Es besteht aus 120 Segelbildern, Botschaften zum Thema Toleranz und Respekt gemalt von 115 Klassen aus öffentlichen und privaten Kindergarten, Primar- und Sekundarschulen, Berufsschulen und Deutschkursen aus dem Kanton Zug. Nach Einbruch der Dunkelheit leuchtet das Segel mit seinen vielen Bildern geheimnisvoll. Bei den elektrischen Installationsarbeiten helfen wiederum Lehrlinge der GIBZ.

«Meilenstein in der Geschichte des Kunsthauses»

«Wir hatten dieses Projekt schon lange im Sinn», sagt Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug. «Wann, wenn nicht jetzt, sollten wir es realisieren!» Vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingsproblematik will das Kunsthaus Zug mit dieser Arbeit zusammen mit den Künstlern und allen Partnern ein starkes Zeichen für Toleranz und gegenseitigen Respekt setzen. Ship of Tolerance ist als Teilhabe-Projekt für die Öffentlichkeit konzipiert. «Das sind nicht einfach niedliche Kinderbilder, die wir zeigen», so Haldemann. «Dieses Projekt ist ein Meilenstein in der Geschichte des Kunsthaus Zug.» Nach vielen Projekten im öffentlichen Raum, zuletzt 2015 mit der Skulptur Seesicht von Roman Signer, kooperiert es nun zum ersten Mal mit Künstlern und unterschiedlichsten Partnern aus der breiten Öffentlichkeit und mit den Behörden für ein gesellschaftlich höchst relevantes Thema. Damit bekommt es eine weit über seine Vermittlungsaufgabe von Kunst hinausgreifende integrative soziale Funktion. Aussergewöhnlich ist dabei auch die Zusammenführung von Kunst und Kunstvermittlung in einem gemeinsamen Kunst-Projekt. 

Stadt Zug als Ausstellungsraum

Das Schiff ankert vom 10. September bis 13. Oktober vor der Seeuferpromenade unterhalb der Rössliwiese. Bis in den Herbst hinein wird Zug eine einzige Galerie sein: rund 800 Segelbilder werden in grossen Installationen in der ganzen Stadt und weiteren Gemeinden gezeigt.

Hinweis: Über das reichhaltige Programm am Eröffnungswochenende vom 10. und 11. September und während des ganzen Ausstellungsmonats informiert die Webseite shipoftolerance.kunsthauszug.ch

Kunstwerk im Villette-Park

Im Villette Park in Cham ist ab dem 5. September der Bau eines weiteren Kunstwerks zu beobachten. Der New Yorker Künstler Marko Remec realisiert die eigens für das Projekt Ship of Tolerance geschaffene Arbeit Once Upon A Time (Ship Totem). Sie wird im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten von Ship of Tolerance am Sonntag, 11. September einweiht und ist dort bis am 9. März 2017 zu sehen.

pd/rem

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.