ZUG: An diesen Orten hat die Polizei nach Olivia gesucht

Die Zuger Studentin bleibt auch zehn Tage nach ihrem Verschwinden unauffindbar. Die Polizei hat nun erstmals eine Liste veröffentlicht, die zeigt, an welchen Orten nach der 20-Jährigen gesucht worden ist.

Merken
Drucken
Teilen
Die Polizei sucht am Mittwoch auf dem Zugersee nach der Vermissten. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die Polizei sucht am Mittwoch auf dem Zugersee nach der Vermissten. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Die Zuger Polizei hat die Suche nach Olivia Ostergaard am Donnerstag mit Polizeitauchern im Zugersee fortgesetzt – erfolglos. Die Suche wurde um 16 Uhr abgebrochen, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Im Einsatz waren 15 Polizeitaucher aus der ganzen Schweiz. Diese hatten geplant, im Glarnerland eine Übung durchzuführen. Auf Anfrage erklärten sie sich sofort bereit, beim Ernsteinsatz im Zugersee mitzuwirken.

Auf dem Zugersee wird am 12. April weiter nach der vermissten Olivia Ostergaard gesucht. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
26 Bilder
Die Polizei suchte den See auch am Samstag weiterhin nach der Vermissten ab. (Bild: Zuger Polizei)
Das Tellemättli ist zur Polizei-Sperrzone erklärt worden. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Die Zuger Polizei sucht weiter nach Olivia Ostergaard. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Polizeitaucher im Einsatz bei Oberwil. (Bild: Keystone)
Polizeitaucher suchen am 4. April nach der vermissten Olivia Ostergaard. (Bild: Keystone)
Die Suche geht am 4. April weiter: Ein Polizeiboot auf dem Zugersee. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)
Ein Helikopter der Polizei kreist am Mittwochmorgen über dem Ägerisee. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Eine Woche nach Eingang der Vermisstmeldung von Olivia Ostergaard intensiviert die Zuger Polizei die Suche nach der 20-jährigen Zugerin. (Bild: Keystone)
Drei Männer der Facebook-Gruppe «Wo ist Olivia?» sind auf der Suche nach der Vermissten. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Zum Einsatz kommt am Mittwoch auch ein Polizeiboot. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Bis Mittwochmittag blieben alle Versuche erfolglos, die vermisste Studentin zu finden. (Bild: Keystone)
«Die junge Dänin ist in Oberägeri aufgewachsen und hatte hier immer Kontakt. Auch die Eltern wohnen hier», begründet Marcel Schlatter das Suchgebiet rund um den Ägerisee. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Ein Helikopter kreist am Mittwochmorgen über dem Ägerisee. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Auch bei der Schiffsstation in Oberägeri hat die Polizei am Mittwochmorgen gesucht. (Bild: Keystone)
Ein Heli-Pilot im Einsatz. (Bild: Keystone)
Polizisten bei der Lagebesprechung in Oberägeri. (Bild: Keystone)
Ein Helikopter kreist am Mittwochmorgen über dem Ägerisee. (Bild: Keystone)
«Wir konzentrieren uns auf die Gewässer, weil wir an Land keine Spuren gefunden haben», sagt Polizeisprecher Marcel Schlatter. (Bild: Keystone)
«Nach so langer Zeit schliessen wir auch ein Verbrechen nicht mehr aus», so Schlatter. (Bild: Keystone)
Die Einsatzkräfte suchen täglich auf den beiden Seen nach der Vermissten. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Einsatzleitzentrale der Zuger Polizei: Hier laufen bei den Ermittlungen die Fäden zusammen. (Bild: Stefan Keiser / Neue ZZ)
Vermisst: Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)
Die 20-jährige Dänin hat am 26. März um 5.30 Uhr ihre Wohnung an der Hofstrasse in Zug verlassen, um an die Uni in Zürich zu reisen. (Bild: Zuger Polizei)
Ob sie überhaupt den Bus und später den Zug nach Zürich genommen hat, ist unklar. (Bild: Zuger Polizei)
Bild: Zuger Polizei

Auf dem Zugersee wird am 12. April weiter nach der vermissten Olivia Ostergaard gesucht. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Die 20-jährige Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Die 20-jährige Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Laut Polizei-Communiqué geht die Suche nach der Vermissten am Freitag weiter. Im Einsatz stehen dann unter anderem Spezialisten der Kantonspolizei Zürich, die den Seegrund mit einer Unterwasserkamera absuchen werden.

Grosse Anteilnahme aus der Bevölkerung

Einen Tag nach dem Eingang der Vermisstenanzeige hat die Zuger Polizei die Öffentlichkeit um Mithilfe gebeten. Tausende Menschen nehmen seither Anteil an Olivias Schicksal und teilen ihre Gedanken im Internet. Mittlerweile haben sich auch Privatpersonen zusammengeschlossen, um nach Olivia Ostergaard zu suchen.

Vermisst: Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Vermisst: Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Die Zuger Polizei begrüsst in ihrer Mitteilung das hohe soziale Engagement von Leuten, die sich an solchen Suchaktionen beteiligen und helfen möchten, Olivia zu finden. Es ist der Polizei aber nicht möglich, diese zu koordinieren, sprich zu leiten oder zu organisieren.

Die Zuger Polizei bittet Personen, die nach Olivia suchen, sich nicht selbst in Gefahr zu bringen, beispielsweise im Gelände oder am Wasser. Auffällige Feststellungen nimmt die Polizei entgegen (T 041 728 41 41; info.polizei@zg.ch.

Von der jungen Frau fehlt seit dem 26. März jede Spur. Geld hob sie keines ab. Ihr Handy ist ausgeschaltet und konnte nicht geortet werden. Die Videobänder des Bahnhofs Zug vom Tag ihres Verschwindens konnte aufgrund einer Panne nicht ausgewertet werden.

Hier hat die Zuger Polizei bisher gesucht:

– Grossräumige Suche rund um den Wohnort der Vermissten an der Hofstrasse in Zug mit Polizeihunden
– Grossräumige Reviersuche rund um das Fridbachtobel, das Brunnenbachtobel und das Mänibachtobel mit Polizeihunden
– Kontrolle der Wege vom Wohnort bis zum Stadtzentrum
– Absuchen der Ufer des Zugersees von Land aus (Lothenbach bis Zug Stadtzentrum)
– Suche im Chollerdelta in Zug
– Gebiet rund um die Lorzentobelbrücken (zu Fuss und mit Helikopter)
– Uferzonen rund um den Ägerisee mit Boot
– Uferzonen Zugersee mit Boot (Walchwil bis Hafen Zug)
– Uferzonen Zugersee und Ägerisee mit Helikopter
– Gebiete ob Untertann (Oberägeri) am Boden durchsucht
– Zusätzliche Strecken in Oberägeri mit Helikopter abgeflogen: Höhenweg, Strasse von Adelhaid bis Hinterwiden/Hinterschneit, Wanderwege im Schneitwald und Bereich Hintertann, Tobel vom Lutisbach, Tobel vom Mitteldorfbach, Tobel von Untertann bis Rüti, Tobel vom Würzli bis Bruusthöchi.


Die 1.78 Meter grosse Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)

Die 1.78 Meter grosse Olivia Ostergaard. (Bild: Zuger Polizei)