ZUG: Austausch von Waren und Erinnerungen

Am Pfingstsamstag fand in der Altstadt der Zuger Flohmarkt statt. Die Verkaufsgegenstände bargen auch das eine oder andere Zeitzeugnis der Zuger Geschichte.

Merken
Drucken
Teilen
Der Markt in der Zuger Altstadt. Bild: Patrick Hürlimann (3. Juni 2017)

Der Markt in der Zuger Altstadt. Bild: Patrick Hürlimann (3. Juni 2017)

Vergangenen Samstag mussten sich so manche Zuger Kinder von seit langer Zeit unangetastetem, aber nichtsdestotrotz geliebtem Spielzeug trennen. Dachböden wurden ausgeräumt, Keller durchgepflügt, und die Ausbeute der Ausrangierungen fand ihren Weg auf den Flohmarkt, der sich über die ganze Altstadt bis zu den Volieren erstreckte. Feilgeboten wurde alles Mögliche, vom wertvollen Unikat bis zum ausgemusterten Ramsch. Abgesehen vom Warenverkauf, stand aber auch der gesellschaftliche Austausch im Zentrum des Anlasses. So warb die Website des Flohmarktes nicht nur mit «Kaufen-Verkaufen», sondern versprach auch: «Treffen-Trinken-Essen-Party».

Und das hat der Flohmarkt auch gehalten – zumindest gemäss Inga Stamm, begeisterte Marktbesucherin. Die ältere Dame kommt aus Zürich und hatte extra dafür den Weg auf sich genommen, was sich, so bekräftigte sie, sehr gelohnt habe. «Dieses besondere Ambiente kommt davon, dass alle hier so freundlich miteinander sind. Es sind alle so ungezwungen, und niemand versucht, einem etwas anzudrehen, wenn man einmal Nein gesagt hat. In Zürich ist man sich das so gar nicht gewöhnt.» Dafür käme sie gerne nach Zug, meinte sie.

Trennung mit Wehmut

Auch auf der Verkäuferseite war man gut gelaunt. So etwa Max Landtwing aus Zug. Er hatte seinen Stand vor den Volieren aufgeschlagen und verkaufte eine grosse Bandbreite von über die Jahre angehäuften Sammlerstücken und praktischen Haushaltsgegenständen. Manche davon erzählen Geschichten aus dem Zug vor der Jahrtausendwende, die untrennbar mit diesen Gegenständen verknüpft sind. Beispielsweise eine verzierte, alte Flasche fürs Abfüllen von Kirsch, mit Motiven aus der Zuger Altstadt bedruckt. «Heutzutage verwendet man diese kaum mehr für den Alltagsgebrauch», sagte Landtwing. Aber früher sei es für einen richtigen Zuger sozusagen unabdingbar gewesen, so eine zu Hause zu haben. Ein weiteres historisches Zeitzeugnis stellt die wohl älteste Colaflasche des Kantons Zug dar. Auf ihr prangt mit Speer und Schild stolz die Helvetia. Immer noch versiegelt, handle es sich um eine Jubiläumscola, die in der Schweiz nach 1991 herausgegeben worden sei zum Anlass des 700. Jahrestags des Rütlischwurs. Die Flasche ist charakteristisch andersartig geformt, als man es kennt, wozu Landtwing aber eine These parat hatte: «Vielleicht sehe das ja nur ich», sagte er ­lachend, «aber ich würde meinen, die Kurven dieser Flasche sind dem Weiblichen der Helvetia nachempfunden.»

«Von manchen dieser Stücke trennt man sich schon mit etwas Wehmut», erklärte er. Aber einiges müsse nun mal ausgemustert werden, schliesslich wolle man ja nicht, dass die Kinder einem noch nachräumen müssten, wenn man einmal ins Jenseits übergegangen sei, meinte er augenzwinkernd.

Julian Koller

redaktion@zugerzeitung.ch

So warb die Website des Flohmarktes nicht nur mit «Kaufen-Verkaufen», sondern versprach auch: «Treffen-Trinken-Essen-Party». (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017))

So warb die Website des Flohmarktes nicht nur mit «Kaufen-Verkaufen», sondern versprach auch: «Treffen-Trinken-Essen-Party». (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017))

Abgesehen vom Warenverkauf, stand aber auch der gesellschaftliche Austausch im Zentrum des Anlasses. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017))

Abgesehen vom Warenverkauf, stand aber auch der gesellschaftliche Austausch im Zentrum des Anlasses. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017))

Feilgeboten wurde alles Mögliche, vom wertvollen Unikat bis zum ausgemusterten Ramsch. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017))

Feilgeboten wurde alles Mögliche, vom wertvollen Unikat bis zum ausgemusterten Ramsch. (Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017))

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)

Bild: Patrick Hürlimann (Zug, 3. Juni 2017)