ZUG: Autofahrerin rutscht in den eisigen Zugersee

Ein Auto landet im eiskalten Zugersee. Die Lenkerin des Fahrzeugs hatte Glück – musste aber lange auf Hilfe warten.

Drucken
Teilen
Die Bergung des Unfall-Autos aus dem Zugersee. (Bild Zuger Polizei)

Die Bergung des Unfall-Autos aus dem Zugersee. (Bild Zuger Polizei)

Glück im Unglück hatte am Donnerstagmorgen eine 49-jährige Autofahrerin in Zug: Sie fuhr kurz nach 8 Uhr auf der Artherstrasse in Richtung Zug. Wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden mitteilen, verlor sie in Oberwil die Herrschaft über ihr Fahrzeug. Das Auto kam ins Schleudern, durchbrach ein Geländer und rutschte ein Bord in Richtung See hinunter. Das Fahrzeug überschlug sich und landete im Zugersee.

Die Frau konnte sich selber befreien und ans Ufer retten. Völlig durchnässt ging sie zur Strasse hoch und wartete auf Hilfe. Diverse Autofahrer fuhren jedoch an der am Strassenrand kauernden Frau vorbei, ohne Unterstützung anzubieten. Ein 43-jähriger Mann hielt schliesslich an und kümmerte sich um die unterkühlte Frau. Weil er gerade am Zügeln war, konnte er der Verunfallten sogar trockene Kleider geben.

Artherstrasse zeitweise gesperrt
Leicht verletzt brachte sie der alarmierte Rettungsdienst Zug ins Spital. Zur Bergung des Fahrzeuges wurden die Freiwillige Feuerwehr Zug, ein Abschleppdienst und ein Pneukran aufgeboten. Weil aus dem Fahrzeug Öl auslief, errichtete die Ölwehr ausserdem eine entsprechende Sperre auf dem Wasser.

Die Ölwehr auf dem Zugersee im Einsatz. (Bild Zuger Polizei)

Insgesamt standen rund 50 Personen der Freiwilligen Feuerwehr Zug sowie der Zuger Polizei und der Seepolizei im Einsatz. Es kam zu grösseren Verkehrsbehinderungen. Die Artherstrasse war während über drei Stunden nur einspurig befahrbar und musste zeitweise total gesperrt werden.

ana

Kurze Videosequenz der Bergung der Freiwilligen Feuerwehr Zug: