ZUG: Berufsmaturität bleibt praxisorientiert

Am 1. August tritt im Kanton Zug die vollständig revidierte Berufs­maturitätsverordnung (BMV) in Kraft. Die Berufsmaturitäts-Profile bleiben erhalten.

Drucken
Teilen

«Die neue, total revidierte Berufsmaturitätsverordnung wurde am 24. Juni vom Bundesrat genehmigt und tritt per 1. August in Kraft», schreibt der Kanton Zug in einer Mitteilung.

Dank der breiten Kritik aus Kantonen, Wirtschaft und Schulen und dem Kanton Zug bleiben die klaren Berufsmaturitäts-Profile erhalten. Das Angebot für Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden werde flexibler sowie durchlässiger und bleibe praxisorientiert.

Die Schwerpunktsetzung wird sich nach wie vor am erlernten Beruf und am Studienangebot der Fachhochschulen orientieren. Die bisherigen sechs Berufsmaturitätsrichtungen werden zugunsten einer Schwerpunktsetzung aufgegeben.

Die ersten Lehrgänge nach neuem Rahmenlehrplan sollen im Sommer 2014 starten können.

sab