ZUG: Bossard erzielt erneut Rekordumsatz

Die Rekorde bleiben der Bossard Gruppe treu: Das Zuger Unternehmen steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr erneut um 1,9 Prozent auf 621,3 Mio. Franken.

Drucken
Teilen
Die Bossard AG in Zug hatt erneut einen Rekordumsatz zu verzeichnen. (Bild: pd)

Die Bossard AG in Zug hatt erneut einen Rekordumsatz zu verzeichnen. (Bild: pd)

Die Umsatzentwicklung 2014 liege «im Rahmen der Erwartungen», hiess es in der Mitteilung. Der Zuwachs von 3,1 Prozent in Lokalwährung sei durch den Aufwärtstrend des Frankens gegenüber den meisten Währungen erneut erodiert worden.

Die Zahlen spiegeln nach Bossard-Angaben die härteren Rahmenbedingungen gegen Ende Jahr. Der Umsatz wuchs im vierten Quartal nur noch um 1,4 Prozent.

Am besten lief es Bossard in Asien, wo das Umsatzwachstum 11,6 Prozent betrug. Damit legte das Asiengeschäft zum zweiten Mal in Folge zweistellig zu. In Lokalwährungen erreichte das Wachstum 14 Prozent. Auch in Asien verminderte sich die Dynamik im letzten Quartal 2014.

Ukraine-Konflikt drückt Umsatz

Die europäischen Märkte, auf die gut 64 Prozent des Umsatzes entfielen, wuchsen um 3,5 Prozent. Neben der «Schwächeneigung des Euros» hätten hier der Konflikt in der Ukraine und die Boykott-Massnahmen gegen Russland das Geschäft zunehmend belastet. Im Schlussquartal erhöhte sich der Absatz nur noch um 0,4 Prozent, in Lokalwährungen erreichte das Plus 1,5 Prozent.

Einen Rückschlag im Gesamtjahr hatte Bossard in Amerika zu verkraften. Der Umsatz schrumpfte um 9,1 Prozent auf 122,3 Mio. Franken. Dies sei im Wesentlichen mit dem Nachfrage-Rückgang eines Grosskunden zu erklären, erklärte der Schraubenhändler.

Zudem lief die Zusammenarbeit mit dem grössten US-Elektrofahrzeughersteller Tesla langsamer als erwartet an. Dieses Umsatzvolumen von 140 Mio. Dollar verschiebt sich, denn Bossard hat einen Dreijahresvertrag. Damit stehen nach Unternehmensangaben im angelaufenen Jahr steigende Volumen in Aussicht. Immerhin konnte Bossard in den Abschlussmonaten 2014 vom festeren Dollar profitieren.

Erwartungen nicht erfüllt

Analyst Armin Rechberger von der Zürcher Kantonalbank teilte mit, der Umsatz liege leicht unter den Erwartungen. Bossard habe das Ziel von 5 bis 8 Prozent Wachstum in Lokalwährungen nicht erreicht. Zudem bleibe der Trend in Europa negativ.

Ähnlich lautete der Kommentar von Patrick Rafaisz bei der Bank Vontobel: Marktbefürchtungen seien bestätigt worden. Die Erwartungen für das vierte Quartal hätten sich als zu optimistisch erwiesen. Dennoch bleibe Bossard ein grundsolides Unternehmen.

Die Anleger goutierten den Umsatzrapport ebenfalls wenig. Nach der Veröffentlichung verloren die Aktien an Wert. Im Verlaufe des Tages erholten sie sich indes wieder und notierte bei Börsenschluss in einem festeren Markt rund 0,5 Prozent im Plus.

Angaben zum Gewinn machte Bossard nicht. Der Jahresabschluss und der Geschäftsbericht 2014 werden am 4. März veröffentlicht. Die Bossard Gruppe ist eine Anbieterin von Produktlösungen und Dienstleistungen in der industriellen Verbindungs- und Montagetechnik.

sda