ZUG: Checkliste soll Open-Air-Veranstalter helfen

Die Baudirektion hat eine Checkliste erstellt, in der alle gesetzlichen Auflagen für Freiluftveranstaltungen aufgeführt sind. Das Instrument soll dazu beitragen, den Aufwand von Veranstaltern und Behörden zu minimieren und die Verfahren zu beschleunigen.

Drucken
Teilen
Am Waldstock-Openair in Steinhausen, das in zehn Tagen stattfindet, wird die neue Checkliste das erste Mal angewendet. (Archivbild Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Am Waldstock-Openair in Steinhausen, das in zehn Tagen stattfindet, wird die neue Checkliste das erste Mal angewendet. (Archivbild Christof Borner-Keller / Neue ZZ)

Veranstalter von Open Airs müssen sich an eine ganze Reihe von gesetzlichen Auflagen halten. Allein das Aufstellen von temporären Bauten und Anlagen sei an eine Vielzahl von Bedingungen geknüpft, schreibt die Baudirektion in einer Mitteilung vom Donnerstag. All die gesetzlichen Vorschriften in Erfahrung zu bringen, sei nicht nur für Neu-Veranstalter schwierig.

Mit Unterstützung der Gemeinden und kantonaler Fachstellen hat deshalb das zuständige Amt für Raumplanung eine Checkliste erstellt, in der alle relevanten Auflagen für Open Airs zusammengefasst sind. Zudem enthält das Papier die Adressen der zuständigen Amtsstellen des Kantons und der Einwohnergemeinden.

Ein Blick in die Checkliste zeige unter anderem, dass nur für relativ wenige Belange eine Bewilligung nötig sei, heisst es in der Mitteilung. Es handle sich um den Alkoholausschank, verlängerte Betriebszeiten, die Verkehrssicherheit und den Brandschutz.

Checkliste wird Test unterzogen

Für die Einhaltung der übrigen gesetzlichen Auflagen seien die Veranstaltenden verantwortlich. Mit der Unterzeichnung der Checkliste versichern sie gegenüber den Behörden, die Vorschriften einzuhalten. Werden bei Kontrollen Verstösse festgestellt - etwa bei Lebensmittelkontrollen oder Schallmessungen - müssen die Veranstalter mit Sanktionen rechnen.

Die Checkliste wird beim kommenden Waldstock-Festival in Steinhausen einem ersten Praxistest unterzogen. Falls sich zeigen sollte, dass noch Anpassungen nötig sind, wird das Instrument entsprechend ergänzt und optimiert.

Hinweis: Die Checkliste kann unter www.zg.ch/raumplanung heruntergeladen werden.

(sda)