Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Choller-Parkplatz erhält Parkregime

Das wilde Durcheinander-Parkieren beim Schiessstand Choller hat ein Ende. Auch Dauerparken wird nicht mehr möglich sein. Dafür soll es für die Velofahrer sicherer werden.
Zoe Gwerder
Der neue Veloweg beim Parkplatz Choller. Hinten die Hecke, an welche die Hundefreilaufwiese anschliessen wird. (Bild: Stefan Kaiser (18. Juli 2017))

Der neue Veloweg beim Parkplatz Choller. Hinten die Hecke, an welche die Hundefreilaufwiese anschliessen wird. (Bild: Stefan Kaiser (18. Juli 2017))

Zoe Gwerder

zoe.gwerder@zugerzeitung.ch

Wer bis anhin einen schönen Sonntag im Gebiet Choller verbringen wollte und mit dem Auto anreiste, musste sich oft durch ein Chaos von parkierten Autos hindurchkämpfen, um einen Parkplatz zu finden – wenn es überhaupt noch solche hatte.

Nun wird dort Ordnung hineingebracht. In Absprache mit der Besitzerin, der Korporation Zug, hat die Stadt den Parkplatz in Richtung der Gleise etwas kleiner gemacht und ihm eine Begrenzung gegeben. Der Radweg führt nun klar definiert zwischen dem Parkplatz und dem Bahndamm hindurch. In absehbarer Zeit sollen die einzelnen Parklätze – 52 an der Zahl – markiert werden. «Das Gesuch liegt noch bis Ende Monat auf», erklärt Stadtingenieur Jascha Hager. Denn zusätzlich zur Markierung wird der Parkplatz künftig auch bewirtschaftet. So wird das Parkieren im Choller zwar auch in Zukunft nichts kosten, aber die Parkzeit wird zeitlich beschränkt: auf fünf Stunden. «Es hat immer wieder Schlaumeier gegeben, die im Choller parkierten und dann auf die öffentlichen Verkehrsmittel umstiegen», sagt Korporationspräsident Urban Keiser. «Wir möchten aber, dass die Parkplätze für die Naherholung genutzt werden.» Deshalb habe man sich für eine Maximaldauer von fünf Stunden entschieden.

Velos haben nun ihre eigene Spur

Das neue Regime soll gemäss der Stadt im August eingeführt werden. Dass es nun mit den geordneten Parkfeldern und dem separaten Veloweg wohl weniger Platz für Autos geben wird, sollte aus Sicht des Stadtingenieurs kein Problem sein. «Eine Studie hat gezeigt, dass 52 Parkplätze eigentlich ausreichen sollten, wenn sie auf fünf Stunden beschränkt sind.» Trotzdem räumt er ein, dass es an schönen Sommertagen wohl knapp werden könnte. «Dafür ist man auch sicher, dass man mit seinem Auto den Platz wieder verlassen kann und nicht durch andere Fahrzeuge blockiert wird.»

Der neue Parkplatz ist Teil des Leitbildes Lorzenebene, welches vor rund drei Jahren festgelegt worden war. Dieses will die Lorzenebene für die Naherholung aufwerten. Aufgrund dieses Leitbildes wird es im Herbst eine weitere Veränderung rund um den Schiessstand geben: eine Hundefreilaufwiese. Ursprünglich gleich neben dem Schiessstand geplant, soll diese nun auf der Wiese zwischen der Zufahrt zum Parkplatz und dem Bahndamm entstehen. «Die Wiese dient den Hundebesitzern dazu, ihre Vierbeiner frei laufen lassen zu können», erklärt Hager. Das Gebiet Choller ist Naturschutzgebiet, weshalb Hunde an der Leine geführt werden müssen. Die Freilaufwiese dürfe aber nicht mit einem Hunde-WC – wie es sie vor Jahrzehnten im ganzen Kanton gab – verwechselt werden. «Wie überall sonst, müssen die Hundebesitzer auf der Freilaufwiese selber schauen, dass sie die Hinterlassenschaften ihrer Tiere aufnehmen und entsorgen.» Die Freilaufwiese sei primär zum «Springenlassen» gedacht und nicht als Ort der Versäuberung.

Neuer Standort mit Vorteilen

Dass die Hundewiese jetzt auf der Seite des Bahndamms entsteht und nicht, wie ursprünglich im Leitbild vorgesehen, zwischen den beiden Schiesswänden, sei in der vertieften Projektplanung mit der Korporation entstanden, erklärt Martina Brennecke. Sie leitet die kantonale Abteilung Natur und Landschaft. «Die Wiese bei den Gleisen ist attraktiver: Sie ist jederzeit verfügbar, weil man nicht auf den Schiessbetrieb schauen muss, es hat Bäume, und der Platz ist von allen Seiten zu sehen», erklärt Brennecke. Ausserdem müsse für die Neuplatzierung des Velounterstandes sowieso ein Teil der Hecke zwischen Parkplatz und Hundewiese entfernt werden. So könne der neue Eingang auf die Freilaufzone gleich auch dort entstehen. «Die fehlende Hecke wird übrigens dann durch eine neue, angrenzend an die Unterführung, ersetzt.»

Die Hundefreilaufwiese muss nun aber erst alle Planungsschritte durchlaufen. Die öffentliche Auflage steht noch bevor. Voraussichtlich soll sie im Herbst realisiert werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.