Zug: Circulago erschliesst auch das Gebiet Haldenstrasse

Zug Estates und die WWZ haben vereinbart, das Haldenstrasse-Quartier in Zug an den umweltfreundlichen Energieverbund Circulago anzuschliessen. Damit wird das gesamte Portfolio der Immobiliengruppe in absehbarer Zeit CO2-arm mit Wärme versorgt.

Drucken
Teilen
 Der Sitz der WWZ im Gebiet Sumpf.

Der Sitz der WWZ im Gebiet Sumpf.

Bild: Werner Schelbert

(fae) Die Mitte Dezember zwischen Zug Estates und WWZ geschlossenen Verträge umfassen - bis auf zwei Drittliegenschaften - alle Gebäude zwischen Bleichimattweg, Haldenstrasse und Metallstrasse/Flurweg in Zug. Der Anschluss der insgesamt 16 Gebäude inklusive City Garden Hotel an den Energieverbund erfolgt in drei Etappen, wie die WWZ mitteilt. Die Inbetriebnahme ist für 2021, 2023 respektive 2025 geplant.

Circulago nutzt die Energie im Wasser des Zugersees. 400 Meter vom Ufer entfernt wird Seewasser gefasst und über eine Leitung zur unterirdischen Seewasserzentrale in der Schützenmatt transportiert. Dort wird die Energie des Seewassers mittels Wärmetauscher an ein zweites Leitungsnetz übergeben und in die Energiezentralen in den Quartieren geleitet. In den Quartierzentralen wird mittels Wärmepumpen die Wärme erzeugt und über ein konventionelles Fernwärmenetz feinverteilt.

Zwei dieser Energiezentralen sind bereits im Bau: die Quartierzentralen Metalli und Lüssi. Letztere realisiert WWZ am Lauriedhofweg in Zug. Eine Wärmeleitung wird die Energie von dort via Flurweg vorbei an der Kantonsschule ins Gebiet Haldenstrasse transportieren.

Ein nahezu CO2-freier Betrieb

«Die Vereinbarung mit Zug Estates, auch das Gebiet Haldenstrasse anzuschliessen, ist eine weitere Bestätigung der Markt- und Zukunftsfähigkeit unseres Energieverbunds Circulago», sagt Andreas Widmer, CEO von WWZ. «Parallel zur bereits laufenden Erschliessung von Liegenschaften ab der Quartierzentrale Metalli legen wir nun auch die Grundlage, dereinst Gebiete wie das Loreto-Quartier mit ökologischer Energie aus dem Zugersee zu versorgen.»

Und Tobias Achermann, CEO von Zug Estates, fügt an: «Der umweltfreundliche Energieverbund Circulago entspricht den Zielsetzungen der Nachhaltigkeitsstrategie von Zug Estates. Mit dem Anschluss unserer restlichen Liegenschaften werden wir unser gesamtes Portfolio nahezu CO2-frei betreiben können.»