ZUG: Der 500. Chriesi-Baum steht

Halbzeit beim Projekt «1000 Kirschbäume für Zug»: Am Mittwoch ist auf dem Blasenberg der 500. Baum gepflanzt worden.

Pd/Rem
Merken
Drucken
Teilen
Bauer Markus Limacher (links), Kirschbaum-Verantwortlicher Josef Strickler, Präsident Louis Suter und Mitinitiant Ueli Kleeb pflanzen gemeinsam den 500. Chriesibaum. (Bild: PD)

Bauer Markus Limacher (links), Kirschbaum-Verantwortlicher Josef Strickler, Präsident Louis Suter und Mitinitiant Ueli Kleeb pflanzen gemeinsam den 500. Chriesibaum. (Bild: PD)

«1000 Kirschbäume für Zug» heisst die Aktion der Bürgeroffensive «Wir sind Zug», die in den nächsten Jahren dafür sorgen will, dass in Zug mindestens 1000 Kirschbäume angepflanzt werden. Am Mittwoch ist auf dem Blasenberg in Zug auf dem Hof der Familie Limacher der 500. Baum gepflanzt worden. Die Familie Limacher hat bereits 17 Kirschbäume mit der IG Zuger Chriesi unter Vertrag.

Mittlerweile zählt der Verein – fünf Jahre nach der Lancierung – rund 500 Mitglieder. Im Laufe der Jahre konnten viele weitere Natur- und Landschaftsschützer davon überzeugt werden, dass etwas gegen den massiven Hochstammschwund im Kanton unternommen werden muss. Bis 2018 soll der Kanton Zug um 1000 Kirschbäume reicher sein, so der Verein in einer Mitteilung. An 45 Standorten von Zug über Walchwil bis nach Baar konnten bisher Kirschbäume gepflanzt und entsprechende Verträge mit Bauern ausgehandelt werden.

Seit November 2011 figuriert der Zuger Kirschenanbau sogar als «lebendige Tradition der Schweiz» im Inventar des immateriellen UNESCO-Kulturerbes. Der Erfolg der Chriesi-Aktivisten ist laut der IG beispiellos und manifestiert sich in zahlreichen Produkten, die in den letzten Jahren lanciert wurden, aber auch in Anlässen, die viel Publikum anziehen, wie die Organisation Zug Tourismus bestätigt. So sind in den letzten Jahren unter anderem die «Chriesiwurst», das «Chriesibier», die «Chriesigloggä» aus Schokolade etc auf den Markt gebracht worden.

HINWEIS
Weitere Informationen zum Projekt auf www.zugerchriesi.ch