ZUG: Die Galvanik soll das Geld erhalten

Das Kulturzentrum Galvanik kann bis Ende Jahr am alten Standort bleiben. Die Gebäudeversicherung des Kantons Zug hat ihr Okay gegeben.

Drucken
Teilen
Das Kulturzentrum Galvanik kann bis Ende Jahr am alten Ort bleiben. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Das Kulturzentrum Galvanik kann bis Ende Jahr am alten Ort bleiben. (Bild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Weil der Betrieb im Erdgeschoss nun weitergeht, braucht die IG Galvanik Geld. Geld, das der Grosse Gemeinderat (GGR) schon gesprochen, aber noch nicht freigegeben hat. 

Denn die Auszahlung der zweiten Tranche des Jahresbeitrags war an die Bedingung geknüpft, dass eine Lösung bis Ende Jahr vorhanden sein muss – und diese liegt jetzt vor. Deshalb beantragt der Stadtrat, 95 000 Franken an die IG auszubezahlen. Diesen Antrag unterstützt nun auch die Geschäftsprüfungs­kommission (GPK) – mit 6 zu 1 Stimmen, jedoch nicht ohne mahnende Worte.

Grundstück muss saniert werden
«Grundsätzlich werden vermehrt Eigenleistungen der Empfänger von städtischen Beiträgen verlangt», schreibt die Kommission unter Ivo Romer (FDP). Dies sei bei der Zukunftslösung zu berücksichtigen und aufzuzeigen. 

Der GPK ist es zudem wichtig, dass das Grundstück in der Kollermühle saniert werden müsse, bevor der Dienstbarkeitsvertrag mit dem Grundeigentümer in Kraft tritt und damit die Zukunft der Galvanik am jetzigen Ort geplant wird.

Yvonne Anliker

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger Zeitung.