Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Dieser Test kann Leben retten

Wer etwas für die Vorsorge gegen Darmkrebs tun will, für den steht ein Test in vier Zuger Apotheken bereit. Das Angebot richtet sich gerade an diejenigen über 50, die sich eigentlich gesund und vital fühlen.
Wirbt für die Kampagne gegen Darmkrebs: Apotheker Martin Affentranger. (Bild: PD)

Wirbt für die Kampagne gegen Darmkrebs: Apotheker Martin Affentranger. (Bild: PD)

Wolfgang Holz

Darmkrebs ist eine zunächst oft unmerkliche, schleichende Erkrankung und stellt bei Männern in der Schweiz nach Prostata- und Lungenkrebs die dritthäufigste Krebsform dar – bei Nichtrauchern sogar die zweithäufigste. Auch Frauen sind in Sachen Krebs neben Brustkrebs vor allem von karzinogenen Darmtumoren betroffen. Das Risiko insgesamt, hierzulande an Darmkrebs zu erkranken, beträgt für Männer 6, für Frauen knapp 4 Prozent. Grund genug also, sich rechtzeitig auf Darmkrebs untersuchen zu lassen, denn wird er im Frühstadium erkannt, bestehen gute Heilungschancen.

Günstiger und einfacher Test

Nun bieten vier Zuger Apotheken zusammen mit 16 anderen Apotheken in der Zentralschweiz einen günstigen und einfachen Test an, um sich auf Darmkrebs untersuchen zu lassen. Denn für manchen ab 50 bestehen noch immer Hemmschwellen, gleich eine Darmspiegelung vornehmen zu lassen. Diese sind nicht zuletzt aufwendig und kostspielig. Der OC-Sensor-Test, den vier Zuger Apotheken nun bis 10. Oktober im Rahmen eines Pilotprojekts im Programm haben und der auch von Hausärzten durchgeführt wird, kostet nur knapp 30 Franken und ist alle zwei Jahre empfehlenswert.

«Wir wenden uns explizit an gesunde und vitale Menschen ab 50», erklärt Martin Affentranger, Apotheker in der Chamer Anklin-Apotheke und zugleich Vorsitzender der Zuger Apothekervereinigung. Noch haben erst wenige an dieser Anti-Krebs-Kampagne teilgenommen, berichtet Affentranger. Er führt dies zum einen darauf zurück, dass es der Öffentlichkeit offenbar noch zu wenig bekannt ist, in Apotheken nun solche Tests machen lassen zu können. Zum anderen sei das Vorsorgebewusstsein in der Schweiz im Vergleich zu anderen Ländern nicht so verbreitet. «Nicht zuletzt sind das Thema Darmkrebs und die Vorsorge dafür auch nicht so einfach vermittelbar», räumt Affentranger ein.

Stuhlprobe entnehmen

Bei dem OC-Sensor-Test in den Apotheken werden zunächst in einem Fragebogen die Personalien aufgenommen. Dann bekommt man vom Apotheker das Testset ausgehändigt: ein Infoblatt, einen Probebehälter und einen Briefumschlag. Das Ganze dauert rund 15 Minuten. Danach muss man zu Hause auf der Toilette den Probebehälter öffnen, mit einem Plastikstift eine Stuhlprobe entnehmen, den Stift wieder im Behälter verschliessen, ins Couvert stecken und dann möglichst rasch in den Briefkasten bei der Post einwerfen. Das Porto ist im Preis inbegriffen. Die anonymisierte Probe wird dann an ein Labor zur Auswertung geschickt und auf Blut im Stuhl analysiert. Denn Polypen, sogenannte mögliche Krebsvorstufen im Darm, bluten häufig.

Wenn die Probe positiv ist ...

«Zwei Wochen später erfährt die Testperson in der Apotheke das Prüfergebnis», erläutert der Chamer Apotheker. «Wurde kein Blut im Stuhl entdeckt – Gratulation!», sagt Affentranger. Dann sei es wichtig, weiter durch eine gesunde Lebensweise – unter anderem durch viel Bewegung, gesunde Ernährung und wenig Alkohol – das Darmkrebs-Risiko weiterhin niedrig zu halten. «Ist die Probe dagegen positiv, ist der nächste Schritt, sich von einem Facharzt untersuchen zu lassen und eine Darmspiegelung vornehmen zu lassen.» Dabei könnten etwaige Polypen rechtzeitig entdeckt und gleich entfernt beziehungsweise vorhandene Karzinome am Weiterwachsen gehindert werden. Gründe für einen positiven Stuhltest könnten aber auch nur Hämorrhoiden sein. «Bei einem positiven Testergebnis besteht auf keinen Fall Grund zur Panik», so Affentranger. «Nur einer von 18 positiven Tests führt dann tatsächlich zur Diagnose von Darmkrebs.»

Hinweis

Den Darmkrebs-Vorsorgetest kann man in folgenden Zuger Apotheken vornehmen lassen: Anklin Apotheke AG, Cham; Moll AG, Apotheke, Parfümerie, Drogerie, Steinhausen; Top Pharm, Bahnhof-Apotheke, Zug; Zug Apotheke AG, Zug.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.