Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Digitalisierung im Kinderzimmer

Wie wirken sich Smartphones und Tablets auf die Entwicklung und die Sprache von kleinen Kindern aus? Fachleute zeigen alarmierende Entwicklungen auf – und nehmen die Eltern in die Pflicht.
Bild: Getty

Bild: Getty

Rahel Hug

rahel.hug@zugerzeitung.ch

Die intensive Nutzung von digitalen Medien kann bei Kindern zu Entwicklungsstörungen führen. Zu diesem Ergebnis kommt die so genannte Blikk-Medien-Studie, die im Frühjahr 2017 in Deutschland vorgestellt wurde. Von Fütter- und Einschlafstörungen bei Babys über Sprachentwicklungsstörungen bei Kleinkindern bis zu Konzentrationsstörungen im Primarschulalter ist die Rede. Die Forscher kamen beispielsweise zum Schluss, dass 70 Prozent der Kinder im Kita-Alter das Smartphone ihrer Eltern mehr als eine halbe Stunde täglich benutzen. Für die vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Studie waren 5573 Eltern und deren Kinder zum Umgang mit digitalen Medien befragt worden.

In der Schweiz gibt es bislang keine vergleichbaren Erhebungen. Doch Monika Minar, Logopädin in Baar, und Brigitte Eisner-Binkert, stellvertretende Leiterin des Heilpädagogischen Dienstes Zug, kennen die Problematik aus ihrem Arbeitsalltag. Monika Minar, die seit 1991 eine eigene Praxis führt, hat in den letzten Jahren alarmierende Beobachtungen gemacht. Sie erzählt beispielsweise von einem Kind, das in einem Buch nicht die Seite umblättert, sondern die für Smartphones und Tablets typische Wischbewegung macht. Oder von einem anderen, das mit dem Finger auf Memory-Kärtchen tippt – anstatt sie umzudrehen. «Viele Kinder werden mit dem Smartphone ruhiggestellt», berichtet Minar. Sie ist überzeugt, dass sich die Nutzung dieser Geräte negativ auf die Sprachentwicklung auswirkt. «Ich stelle vermehrt fest, dass Kinder sich schlechter ausdrücken können und Kauderwelsch reden.» Spiele oder Lernprogramme auf Tablets und Smartphones würden oft die Sprache ausser Acht lassen oder sie nur am Rande fördern. «In der Regel braucht das Kind nur einen einzigen Finger», erklärt Minar.

Die emotionale Bindung kommt zu kurz

Doch es kann auch negative Folgen haben, wenn die Eltern als Vorbilder und Ansprechpersonen häufig mit digitalen Medien beschäftigt sind. «Die Mutter oder der Vater sind zwar anwesend, weil sie aber durch das Handy abgelenkt sind, kommt die emotionale Bindung oft zu kurz», erklärt Brigitte Eisner-Binkert, die seit 1988 in der Heilpädagogischen Früherziehung – also mit Kindern im Alter bis zu sechs Jahren – arbeitet. Diese Bindung sei wichtig für die frühkindliche Entwicklung, etwa im Bereich der Sprache oder der Denkentwicklung, aber auch was Vertrauen und die Orientierung im Alltag angehe. «Der Stellenwert des Kindes ist schlicht anders, wenn das Smartphone daneben die ganze Zeit piept», sagt Eisner-Binkert. Ein Beispiel, wirft Monika Minar ein, habe sie auf einem Spielplatz beobachtet: «Eine junge Mutter fotografiert ihr Kind mit dem Handy, um die Bilder danach auf Facebook zu posten – anstatt die Schaukel anzustossen, auf der das Kind sitzt.»

Für die beiden Expertinnen steht fest: Digitale Medien können, gezielt eingesetzt, auch Vorteile mit sich bringen. «Ich möchte die ganze Entwicklung nicht verteufeln», sagt Brigitte Eisner-Binkert. «Es gibt sinnvolle digitale Spiele, die zum Beispiel die Reaktionszeit fördern.» Sie plädiert für einen bewussten Umgang mit Handys, aber auch für Handy-freie Zeiten. Fenster also, in denen man sich bewusst Zeit für das Kind nimmt. Monika Minar hatte in ihrer Arbeit auch schon Erfolgserlebnisse. «Die junge Generation von Eltern ist selber mit dem Handy aufgewachsen und kennt oft nichts anderes. Es gab eine Mutter, die erschrocken ist, als sie bei mir in der Praxis gesehen hat, wie oft ihr Kind zum Handy greift. ‹Das bin ja ich›, hat sie gesagt.» Die Selbsterkenntnis der Eltern sei ein sehr wichtiger Schritt zur Besserung.

Das Kind nimmt die Umgebung nicht wahr

Für Katharina Eikamp, Kinderärztin in Cham, sind die Ergebnisse der Blikk-Studie nicht überraschend. «Es so deutlich zu sehen, ist dann aber trotzdem erschreckend», sagt sie. Die Medizinerin erlebt tagtäglich, wie Smartphones den Alltag von Kindern verändern. «Es ist nahezu bizarr, dass man heutzutage teilweise zwei- oder dreijährige Kinder untersucht, die den Arzt gar nicht wahrnehmen, da sie die ganze Zeit einen Film auf dem Smartphone schauen.» Das Kind nehme dann seine Umgebung nicht wahr, nehme keine Notiz von den Spielsachen im Untersuchungszimmer, interagiere nicht mit der Ärztin und bekomme nicht mit, was mit dem Körper passiere. «Somit verpassen sie einen kleinen Mosaikstein in ihrer Entwicklung.» Die Kinderärztin ist überzeugt: «Wir schicken unsere Kinder in die digitale Welt, bevor sie ihre Erfahrungen in der realen Welt machen konnten, und diese verpassen sie dann zunehmend, wenn der Smartphone-Konsum stark ist.»

Eikamp ist der Meinung, dass Kinder unter drei Jahren kein Smartphone als Spielzeug brauchen. Länger als 20 Minuten täglich sollten sich Kinder nicht mit digitalen Medien beschäftigen, rät sie. Und weiter: «Eine Stunde vor dem Schlafengehen sollte jegliche Beschäftigung vor einem Bildschirm vermieden werden.» Eltern sollten ausserdem am Esstisch und während der Betreuung der Kinder das Smartphone ausschalten.

Auch Antonia Küng Degelo, Sozialarbeiterin und Elterncoach bei der Fachstelle Punkto Eltern, Kinder & Jugendliche, kennt die Problematik. «Eine grosse Gefahr sehen wir darin, dass die Omnipräsenz der digitalen Medien leicht dazu führen kann, dass Eltern wichtige Momente mit ihren Kindern versäumen», sagt sie. Die Folge sei verpasste gemeinsame Zeit, die für die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung und das gesamte Familienleben von grosser Bedeutung sei. «Das digitale Überangebot bringt die Kinder auch schnell mal vom freien Spiel weg und verleitet die Eltern, die bei Kindern aufkommende Langeweile zu kompensieren, anstatt sie mit ihnen zusammen auszuhalten.» Gleichwohl vertritt Küng Degelo die Haltung, dass der Umgang mit digitalen Medien kontrolliert und geübt werden muss. «Die Digitalisierung ist längst in den Kinderzimmern angekommen.»

Bei der Elternberatung ist es selten, dass im Säuglings-, Kleinkind- und Vorschulalter dieses Thema der Anlass für eine Anfrage ist. Oft komme es aber vor, erzählt die Beraterin, dass die Eltern es als Thema unter vielen einbringen würden – und dies meistens in Zusammenhang mit wiederkehrenden Konflikten. «Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt auch das schlechte Gewissen der Eltern. Sie fühlen sich schlecht, wenn sie merken, dass sie ihre Kinder ständig mit dem Smartphone ruhigstellen.» Antonia Küng Degelo betont, dass einheitliche Ratschläge selten hilfreich seien – doch es gebe einige allgemein gültige Punkte. Es sind dies zum Beispiel: Begleitung ist besser als Verbote, es braucht eine Balance zwischen medialer und nichtmedialer Freizeitgestaltung, Kinder brauchen medienkompetente Vorbilder, und Bildschirmzeiten werden am besten gemeinsam festgelegt.

Hinweis

Am Dienstag, 23. Januar, findet im Begegnungs- und Bildungszentrum Eckstein in Baar ab 8.30 Uhr die Fachtagung «Screenagers» – Aufwachsen in einer digitalen Gesellschaft statt. Organisiert wird der Anlass von der Zuger Fachstelle Punkto Eltern, Kinder & Jugendliche. Programm, weitere Infos und Anmeldung unter www.punkto-zug.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.