Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Drei Siege bei Heimvorteil am Quer durch Zug

Der grösste Schweizer Staffelanlass ist einmal mehr ein riesiger Erfolg gewesen. Am 76. Quer durch Zug waren 281 Teams mit 1500 Läufern am Start. Darunter fanden sich fünf, mit denen wohl keiner gerechnet hatte.
Simon Randriamora
Beim Quer durch Zug sind Gross und Klein im Einsatz. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 24. März 2018))

Beim Quer durch Zug sind Gross und Klein im Einsatz. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 24. März 2018))

Simon Randriamora

redaktion@zugerzeitung.ch

Minustemperaturen und Schneefall in den Tagen vor dem 76. Quer durch Zug – danach einen Tag vor dem Quer die Hiobsbotschaft: Der Starter Michael Iten ist krank und kann die Druckpistole für die 31 Serien nicht betätigen: «Ich habe einen Ersatz gefunden und habe schönes Wetter bestellt», sagte Iten, der den Humor nicht verloren hatte. Beide Versprechen wurden eingelöst: Am Samstag herrschte Kaiserwetter und mit Marcel Arzethauser war ein würdiger Ersatz als Starter zugegen.

An das schöne Wetter hat man sich am Quer durch Zug mittlerweile gewöhnt – kein Wunder, sagt der Softeisverkäufer immer sehr schnell zu für die Standmiete. Auch in diesem Jahr erzielte er Rekordverkäufe. Die Warteschlange vor seinem Stand war um das x-fache länger als an einer Supermarktkasse zu Spitzenzeiten.

kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
kinder und Erwachsene laufen durch die Zuger Altstadt, beobachtet von Hunderten Zuschauern. (Bild: Stefan Kaiser (Zuger Zeitung))
29 Bilder

Quer durch Zug 2018

Der neue OK-Präsident Fabian Müller war sehr zufrieden. Denn das Quer wurde einmal mehr vom Stadt-Turnverein erfolgreich in Szene gesetzt und bot spektakuläre Wettkämpfe mit den teilweise besten Athleten der Schweiz.

Zuger Regierungsrat am Start

Glaubte man letztes Jahr zunächst an einen Aprilscherz, als Mujinga Kambundji, die schnellste Schweizerin, als Ehrengast am Quer vorgestellt wurde, waren die Zuschauer dieses Jahr einmal mehr erstaunt: Es war der Zuger Regierungsrat, der in Kategorie Master (ab 30 Jahren) mit einem Team teilnahm. Das Team mit Martin Pfister, Matthias Michel, Beat Villiger, Stephan Schleiss und Manuela Weichelt-Picard sorgte für eines von vielen Highlights am Quer durch Zug.

Mit sichtlich Spass und voller Elan meisterten die fünf Regierungsräte den 1140 Meter langen Parcours. Dass sie dabei nicht den Hauch einer Chance in dem von der Hochwacht Zug gewonnen Rennen hatten, spielte keine Rolle. Im Siegerteam waren vier von fünf Läufern dabei, die mehrmals Edelmetall an Schweizer Meisterschaften gewannen: «Ich fand es toll, dass die Zuger Regierung den Mut hatte, hier mitzumachen und gegen uns zu laufen», sagte Ramon Imlig vom Siegerteam. «Ganz lässig – sie können mit dieser Aktion nur gewinnen», fand ein älterer Herr an der Strecke.

Auch der OK-Präsident Müller war begeistert: «Mich hat der Start der Zuger Regierung sehr gefreut, aber auch die Zuschauer an der Strecke hatten Freude, dass unsere Politiker starteten. Die Leute haben sie kräftig angefeuert.» Der Nationalrat Bruno Pezzatti, ein grosser Leichtathletikfan, sagte gar: «Nächstes Jahr müssen wir eigentlich auch den Ständerat und Nationalrat am Quer anmelden.»

Die grössten Teilnehmerfelder gibt es jährlich in den jüngsten Kategorien. 32 Teams bei den «Ein-Käse-Hoch» und 57 Teams bei den «Zwei-Käse-Hoch». Der LV Albis verteidigte beide Titel souverän. Rekordverdächtig viele Teilnehmer gab es in der Kategorie U14 der Schülerinnen – 42 an der Zahl.

Starke Hochwächtler

Mit einer beeindruckenden Dominanz sicherte sich die Hochwacht Zug den Erfolg. Die Nachwuchstrainerin Jacqueline Stucki sagte begeistert: «Wir haben so gute Mädchen im Team, die ganz vorne in den Schweizer Bestenlisten anzutreffen sind, da steigen natürlich die Erwartungen. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Leistung.»

Nächstes Jahr findet der Traditionswettkampf am 6. April statt – eines ist sicher, das Wetter wird wieder gut sein. Die Frage wird nur sein, was es am 77. Quer für eine weitere Überraschung geben wird – vielleicht startet zu Promotionszwecken im Jahr des «Eidgenössischen» ja ein Schwingerteam.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.