ZUG: Duales Bildungssystem kaum bekannt

Viele Unternehmen in Zug mit internationalem Umfeld rekrutieren ihre Fachkräfte aus dem Ausland oder unter den Schweizer Akademikerinnen und Akademikern. Die Unternehmen kennen das duale Bildungssystem der Schweiz zu wenig. Ein Projekt soll Abhilfe schaffen.

Drucken
Teilen
Internationale Firmen in Zug sollen Nachhilfe bezüglich des Schweizer Bildungssystems erhalten. (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Internationale Firmen in Zug sollen Nachhilfe bezüglich des Schweizer Bildungssystems erhalten. (Symbolbild) (Bild: Keystone)

Mit dem Projekt «Positionierung der Berufsbildung des Kanton Zug im internationalen Umfeld» soll ein höherer Bekanntheitsgrad des schweizerischen dualen Bildungssystems erreicht wredem, so das Amt für Berufsbildung Zug. Führungskräfte aus dem Ausland würden das Schweizer Bildungssystem mit seinen diversen Möglichkeiten der Berufslehren, Fachhochschulen oder Hochschulen zu wenig genau kennen. Dies habe Auswirkungen auf die Rekrutierung von Personal sowie die Ausbildungsbereitschaft. 

Stärken erkennen

Das Projekt strebt an, dass internationale Unternehmen und ihre Mitarbeitenden das Berufssystem in der Schweiz, seine Eigenheiten und Stärken verstehen. So will man die Unternehmen dazu motivieren, dass sie sich aktiv an der Ausbildung von Jugendlichen im Kanton Zug beteiligen und neue Lehrstellen schaffen. Gleichzeitig sollen mehr Mitarbeitende und Führungskräfte mit Aus- und Weiterbildungen aus dem schweizerischen System eingestellt werden. An internationalen Schulen soll zudem die Berufsbildung und das Potential des dualen Systems thematisiert werden.

pd/spe