Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Ein Theater in Familienhand

Mit «Der Feuervogel» bringt das Theaterensemble Noï sein erstes Stück auf die Bühne – für Spannung ist dabei gesorgt.
Amanda Amstad
Mitglieder des Theaterensembles Noï, Franz und Judith Spörri, auf der Bühne im Burgbachkeller in Zug. (Bild Stefan Kaiser)

Mitglieder des Theaterensembles Noï, Franz und Judith Spörri, auf der Bühne im Burgbachkeller in Zug. (Bild Stefan Kaiser)

Amanda Amstad

Im kommenden September findet im Theater im Burgbachkeller ein Erlebnis der besonderen Art statt: Das Kinderstück von Dirk Böttger «Der Feuervogel» leitet die Ära des neuen Theaterensembles Noï im Burgbachkeller ein. Das Vater-Tochter-Gespann, bestehend aus Regisseur Franz Spörri und seiner Tochter und Theaterpädagogin Judith Spörri aus Zug, gründete im Jahr 2015 dieses Ensemble.

Eine lange Familientradition

«Als Tochter eines Regisseurs und einer Kostümbildnerin ist mir die Welt des Theaters buchstäblich in die Wiege gelegt worden», sagt die 44-jährige Judith Spörri. Bereits als Jugendliche habe sie unter der Regie ihres Vaters Theater gespielt. «Im letzten Herbst kam mein Vater auf mich zu mit der Idee, zusammen ein eigenes Theaterensemble zu gründen», führt sie aus.

Spielort für das Theater ist der seit 1968 bestehende Burgbachkeller. Das frühere Gemüse- und Fleischlager dient heute als Aufführungsort für viele namhafte Künstler. Auf der kleinen Bühne, wo einst Mani Matter, Franz Hohler und noch viele andere Unterhaltungskünstler auftraten, stehen heute Franz und Judith Spörri. Mit ihrem Theaterensemble wollen sie altersgerechte und anspruchsvolle Stücke aufführen. Im Falle des «Feuervogels» eignet sich das Theater für Zuschauer ab sechs Jahren.

Laut Homepage wird durch fantasievolle Eigeninszenierungen dem Publikum ein eindrückliches Theatererlebnis geboten, mit dem Ziel, das Interesse und die Freude am Theater bei Gross und Klein zu wecken. Die kleinen Theaterbesucher mit diesem Stück anzusprechen war für Vater und Tochter ein grosses Anliegen. «Märchen sind seit Jahrhunderten ein Erziehungsmittel für Kinder. Damit soll auch die künstlerische und kulturelle Entwicklung der Kinder gefördert werden.» Zudem erwähnt Franz Spörri: «Es besteht heutzutage ein grosses Interesse, auch von Erwachsenen, an dieser Art von Geschichten; ich wurde in den letzten Jahren immer wieder angefragt, wiederum etwas in dieser Art zu inszenieren.» Durch die Schlichtheit der Sprache, Musik, Bühnenbilder und Kostüme soll das Stück ein Gesamtkunstwerk darstellen und die Zuschauer in seinen Bann ziehen, führt er weiter aus.

Das Gute gegen das Böse

Das Theaterstück «Der Feuervogel» ist eine Geschichte nach der Vorlage russischer Volksmärchen, eine Geschichte voller Fantasie und Abenteuer. Es geht um die Erlösung eines Dorfes von ihrem Schicksal, ihrer Dorfgemeinschaft und wie in vielen anderen Märchen um den Entwicklungsweg junger Menschen zur Selbstfindung. Dieses Ziel ist nur möglich durch Prüfungen und Herausforderungen. Das Stück beinhaltet elf Rollen, die jedoch nur von fünf Schauspielern verkörpert werden. In dem einstündigen Stück wird Pascal Bruggisser zudem für eine musikalische Untermalung sorgen und garantiert somit für besondere Spannung und aufregende Momente.

Hinweis

Ticketbestellungen können ab Mitte August online auf folgenden Webseiten getätigt werden: www. theaternoi.ch oder info@burgbachkeller.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.