Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUG: Eine weitere Brücke verschwindet

An die Bahnschleife im Westen der Stadt erinnert bald nur noch der Damm, auf dem bis 1990 Züge der Linie nach Affoltern verkehrt sind. Ein anderer steinerner Zeitzeuge aus dieser Zeit ist bereits verschwunden.
Marco Morosoli
Die Brücke über die Weststrasse soll bald abgebrochen werden. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. November 2017))

Die Brücke über die Weststrasse soll bald abgebrochen werden. (Bild: Stefan Kaiser (Zug, 2. November 2017))

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch

Die Brücke über die Weststrasse hat ihre eigentliche Funktion längst verloren. Der letzte Zug der SBB hat die Brücke am 5. Mai 1990 befahren. Seither nehmen die Züge in Richtung Säuliamt und Zürich den gleichen Weg wie die Züge nach Luzern. Die Stadt Zug will nun dieses Bauwerk abbrechen. Das geht aus einem Baugesuch hervor, das noch bis am 8. November beim Baudepartement öffentlich einsehbar ist.

Der Rückbau der Betonbrücke mit einem Sockel aus Quadersteinen und die weiteren Baumassnahmen kosten laut dem Baugesuch 400000 Franken.

So muss durch die Auffüllung der Wanne für den Schleifebach eine Betonröhre verlegt werden. Dabei ist von dieser später nichts mehr zu sehen. Der Eintritt respektive der Austritt aus diesem Rohr wird «natürlich» gestaltet, wie aus dem Baugesuch zu entnehmen ist. Während der Bauarbeiten muss für den besagten Bach ein Bypass mit Pumpenbetrieb errichtet werden. Zudem müssen in diesem Bereich noch zahlreiche Werkleitungen umgelegt werden.

Vom Rückbau profitieren auch die Wassertiere

Dem Baugesuch liegt auch der Entwurf einer fischereirechtlichen Bewilligung bei. Dieser ist zu entnehmen, dass das Amt für Wald und Wild seinen Segen bereits erteilt hat. Mit den vorgesehenen Aufwertungsmassnahmen werden günstigere Lebensbedingungen für Wassertiere geschaffen. Die Fachleute machen in diesem Schreiben auch noch darauf aufmerksam, dass für den Aufbau der Sohle kiesiges Material verwendet werden soll.

Bereits vor fünf Jahren ist eine andere Brücke der alten Bahnschlaufe geschleift worden. Es hat sich um die Überführung Allmendstrasse in unmittelbarer Nähe der Stadtbahnhaltestelle Schutzengel gehandelt. Sie war ähnlich aufgebaut wie diejenige Brücke, die jetzt verschwinden soll. Damals haben Sicherheitsgründe den Abriss notwendig gemacht. Damit steht nur noch eine Brücke der ehemaligen Affoltern-Schlaufe. Und dieses Bauwerk über die General-Guisan-Strasse soll dann 2019 abgebrochen werden. Dies ist notwendig, um die General-Guisan-Strasse ein­ebnen zu können.

Währenddem die Stadt Zug als Eigentümerin des ehemaligen Bahndammes im Bereich der Unterführung Weststrasse daran interessiert ist, dass auf diesem Damm Flora und Fauna innerhalb der Stadt ein Lebensraum gewährt wird, hat der Gemeinderat Patrick Steinle (Alternative-die Grünen) andere Pläne. Er schlägt in einer kürzlich eingereichten Einzelinitiative vor, den ehemaligen Bahndamm für den Bau einer Velostrecke aus dem Neubaugebiet Feldhof respektive Feldpark in Richtung See zu erstellen. Patrick Steinle schreibt in seinem Vorstoss: «Der ungenutzte Bahndamm könne mit wenig Aufwand als Veloweg umgenutzt werden.» Er führt dabei an, dass entwidmete Bahntrassen zu Tausenden als Velowege genutzt würden. Steinle führt dabei ein Beispiel in Luzern an. Dort ist das ehemalige Zentralbahn-Trassee ein «Freigleis» für Velofahrer geworden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.