ZUG: Einige Restaurants werden verschwinden

Drei Lokale sind zum Verkauf ausgeschrieben. Weitere werden folgen; und einige schliessen, sagt ein Kenner der Szene.

Christian Glaus
Merken
Drucken
Teilen
Zum Verkauf: Restaurant Widder am Landsgemeindeplatz. (Bild: Archiv Neue ZZ)

Zum Verkauf: Restaurant Widder am Landsgemeindeplatz. (Bild: Archiv Neue ZZ)

«Käufer gesucht»: Dies steht zurzeit über drei Inseraten im Internet. Zwei dieser Restaurants, die zum Verkauf ausgeschrieben sind, befinden sich an bester Lage in der Stadt Zug: direkt am Landsgemeindeplatz. Es handelt sich um das Restaurant Widder und das Bistro Althus. «Widder»-Wirt Fritz Kaiser will sich zum Verkauf nicht äussern, er will auch nicht, dass die Zeitung darüber berichtet. Mehr Klarheit schafft das Inserat: Der Nachfolger soll den «Widder» per Anfang nächsten Jahres übernehmen.

Genauso zugeknöpft gibt sich die Betreiberin des «Althus», die Firma Deviso GmbH. Zwar bestätigt man, dass das Lokal zum Verkauf ausgeschrieben wurde. Noch sei aber unklar, ob man das Bistro auch tatsächlich verkaufen werde.

Ebenfalls zum Verkauf stand das indische Restaurant Rajasthan in Cham. Das Inserat ist zwar im Internet noch zu finden, es sei aber nicht mehr aktuell, erklären die Gastgeber. Sie haben sich entschieden, den Betrieb selber weiter zu führen.

Fast schon klammheimlich vollzogen wurde der Verkauf des Café Ascot beim Bundesplatz. Seit anfangs April führt Vitto Laubscher das Lokal zusammen mit seiner Frau Elvira. Der Berner sagt, er sei zufällig auf das Café aufmerksam geworden.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Zuger Zeitung oder im E-Paper.