ZUG: Endlich wieder ein Weihnachtsmarkt in Zug

Die Stadt Zug und ein Weihnachtsmarkt: Das ist eine Geschichte der gescheiterten Versuche. Nun nimmt ein neuer Verein einen weiteren Anlauf.

Merken
Drucken
Teilen
Am Zuger Weihnachtsmarkt werden Stände wie am bekannten Einsiedler Weihnachtsmarkt (Bild) aufgestellt. (Bild Maria Schmid)

Am Zuger Weihnachtsmarkt werden Stände wie am bekannten Einsiedler Weihnachtsmarkt (Bild) aufgestellt. (Bild Maria Schmid)

Harry Ziegler

«Ich befürchte, dass der Zug für einen Weihnachtsmarkt inzwischen abgefahren ist», sagte der Organisator des letzten Zuger Weihnachtsmarkts, Richard Ochsner, vor drei Jahren unserer Zeitung. Er hatte zwischen 2002 und 2005 versucht, einen Weihnachtsmarkt auf dem Landsgemeindeplatz zu etablieren. Erfolglos.

Inzwischen hat der Zug wieder Fahrt aufgenommen: Der Verein Zuger Weihnachtsmarkt nimmt einen weiteren Anlauf. An einem ganz anderen Ort. «Zwischen dem 10. und 13. Dezember soll ein Zuger Weihnachtsmarkt rund um den Postplatz und die Zeughausgasse/Hirschenplatz stattfinden», sagt Tatiana Vogt, Präsidentin des Vereins Zuger Weihnachtsmarkt. Die Vorbereitungen dazu sind bereits fortgeschritten. «Wir haben schon etwa 70 Prozent der Stände vermietet», erklärt Fredy Weller, der im dreiköpfigen Organisationskomitee für die Planung und Technik zuständig ist. Weiter im Komitee ist Silvia Wäspi. Sie ist für die Kommunikation zuständig und vertritt die Nachbarschaft Münz.

Bevor die Idee eines Weihnachtsmarkts überhaupt konkret werden konnte, hat Tatiana Vogt mit den zuständigen Personen in der Stadtverwaltung mögliche Standorte eines solchen Markts evaluiert. Geprüft wurden unter anderen das Stierenmarktareal oder der Landsgemeindeplatz. Wobei beide Standorte als nicht optimal bewertet wurden.

Offenbar hat der Verein Zuger Weihnachtsmarkt gewisse Lehren aus den vergeblichen Versuchen, einen Markt auf dem Landsgemeindeplatz durchzuführen, gezogen. «Der Landsgemeindeplatz ist im Winter kein geschützter Platz», so Fredy Weller. Da könne es recht kalt werden. Schon Richard Ochsner hat früher davon gesprochen, ein Weihnachtsmarkt müsse in die Altstadt verlagert werden. Das ist dem Organisationskomitee zusammen mit dem Stadtmarketing Zug nun gelungen. Das Stadtmarketing hat die Interessierten an einem Weihnachtsmarkt zusammengeführt. Gemäss Tatiana Vogt stehen die Vorzeichen gut, dass sich der «kleine, aber feine Markt» als vorweihnächtliche Attraktion neben dem Zuger Märlisunntig etablieren könnte.

Vorbild Einsiedeln

Vorbild der Zuger ist der Einsiedler Weihnachtsmarkt. «Nicht was die Dauer oder die Besucherzahl betrifft, sondern die Organisation», erklärt Vogt. So werden die geplanten 35 Stände am Postplatz und in der Zeughausgasse dieselben sein, wie sie auch in Einsiedeln gebraucht werden. Kleine Holzhütten, die weihnächtlich geschmückt sein müssen. «Das ist uns ganz wichtig», sagt Fredy Weller. «Das Angebot wird von den traditionellen Weihnachtsartikeln über Kulinarik bis hin zum humanitären Engagement reichen», erklärt er. «Momentan sind wir dabei, ein musikalisches Rahmenprogramm auszuarbeiten», so Weller.

Der Markt wird auch von den Geschäften rund um den Postplatz mitgetragen. Sie werden ihre Öffnungszeiten entsprechend anpassen. «Es haben sich auch zahlreiche professionelle Marktfahrer angemeldet.» Tatiana Vogt und Fredy Weller sind zuversichtlich, dass der Weihnachtsmarkt sowohl Marktfahrern, dem lokalen Gewerbe, als auch den Besuchern etwas bringen wird. Mittlerweile seien 27 der 35 vorgesehenen Stände vermietet. «Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den Markt zu etablieren und mit den Jahren auch etwas zu vergrössern», führt die Präsidentin aus. Für die diesjährige Durchführung habe man ein ambitioniertes Budget aufgestellt, konkrete Zahlen wollen aber weder Weller noch Vogt nennen.

«Eine gute Idee»

Seraina Koller, Geschäftsführerin von Zug Tourismus, weiss von den Bestrebungen, einen Weihnachtsmarkt durchzuführen. «Ich finde, das ist eine gute Idee», sagt sie. «Es ist ein schönes Angebot in der Altstadt mit wohl positiven Auswirkungen auf das lokale Gewerbe. Für den Zuger Tourismus wäre das sicher eine Angebotsaufwertung.»

Noch sind nicht alle Plätze vermietet. «Wir haben weiteren Platz für etwa acht Anbieter», führt Fredy Weller aus. Er sei zuversichtlich, dass sich noch der eine oder andere Marktfahrer meldet.

Die Zeughausgasse wird während des Markts gesperrt. «Jeweils zwischen 10.30 und 21.30 Uhr», sagt der Planungschef. Dadurch sei die Anlieferung für das lokale Gewerbe garantiert.

Hinweis

Der Zuger Weihnachtsmarkt findet vom 10. bis 13. Dezember statt. Infos unter www.zuger-weihnachtsmarkt.ch, info@zuger-weihnachtsmarkt.ch oder für Standinteressenten bei Tatiana Vogt, Telefon 079 341 15 65.