ZUG: Entwässerungstechnologen lernen in Zug

Am Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ) werden neu Entwässerungstechnologen und Entwässerungspraktiker ausgebildet. In der Deutschschweiz ist dieser Lehrgang einzig in Zug absolvierbar.

Drucken
Teilen
Ein Lehrling stellt seinen Beruf und die damit verbundenen Arbeiten vor. Abwasserentsorgung und das Warten der Anlagen dafür sind zentral. (Bild: pd)

Ein Lehrling stellt seinen Beruf und die damit verbundenen Arbeiten vor. Abwasserentsorgung und das Warten der Anlagen dafür sind zentral. (Bild: pd)

Die Berufe Entwässerungstechnologen mit eidgenössischem Fähigkeitszeungnis und Entwässerungspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest existieren in der Schweiz seit 2014. Den Lehrgang zu diesem neuen Beruf bietet in der Deutschschweiz einzig das Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ) an. Derzeit besuchen insgesamt 50 Lernernde aus zwölf Kantonen die Ausbildung.

Zu den Arbeiten, welche Entwässerungstechnologen und -technologinnen ausführen werden, zählen unter anderem die Reinigung, das Entleeren und die Wartung von Entwässerungsanlagen sowie deren Inspektion und Sanierung. Unterstützt werden die Technologen bei der Reinigung und der Entleerung der Anlagen von Entwässerungspraktikern. Die Arbeiten an den Anlagen im privaten und öffentlichen Bereich sorgen dafür, dass Schächte, Kanäle, Leitungen und Rohre funktionieren. Das Abwassernetz der Schweiz umfasst rund 90'000 Kilometer. Der Wert dieser Infrastruktur beträgt rund 100 Milliarden Franken.
 

pd/spe

 

Die angehenden Entwässerungstechnologen und -praktiker besichtigen den Flughafen Zürich. Er verfügt über ein Kanalisationssystem von rund 200 Kilometern Leitungslänge. (Bild: pd)

Die angehenden Entwässerungstechnologen und -praktiker besichtigen den Flughafen Zürich. Er verfügt über ein Kanalisationssystem von rund 200 Kilometern Leitungslänge. (Bild: pd)