Zug erhält weitere Pharmafirma

Das Pharmaunternehmen Onyx hat seit kurzem ein Büro mit zehn Angestellten in der Grafenau. Bald sollen es deutlich mehr sein.

Drucken
Teilen
Die Onyx-Chefs Luigi Costa (links) und Anthony Coles werden von Regierungsrat Urs Hürlimann begrüsst. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Die Onyx-Chefs Luigi Costa (links) und Anthony Coles werden von Regierungsrat Urs Hürlimann begrüsst. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)

Der Wirtschaftsstandort Zug wird der Bezeichnung «Pharma Valley» immer mehr gerecht. Das Biotechunternehmen Onyx aus San Francisco eröffnete vor kurzem seinen Europa-Hauptsitz in der Stadt Zug. Von hier aus will der Standortleiter Luigi Costa mit seinem Team künftig Medikamente für ganz Europa vertreiben. Vorläufig wird Onyx zehn Mitarbeiter in Zug beschäftigen. Der Zuger Gesundheitsdirektor freut sich über den prominenten Neuzuwachs auf dem Wirtschaftsplatz. Onyx entwickelt Medikamente gegen seltene schwer zu behandelnde Krebserkrankungen.

Am Montag lud das neuste Zuger Pharmaunternehmen zur Eröffnung des Europasitzes eine Schar geladene Gäste ins Hafenrestaurant ein. Extra angereist war auch Onyx-CEO Anthony Coles. Er machte in seiner Ansprache klar, dass sein Unternehmen grosse Pläne für die weitere Expansion hat. «Bis Ende Jahr werden wir auf über 600 Angestellte wachsen. Auch für das Europaquartier hier in Zug rechnen wir mit deutlich mehr Mitarbeitern.»

Ernst Meier

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Zuger zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.