Zug erzielt in 38 Sekunden drei Tore – und vergibt den Vollerfolg kurz vor Schluss

Die Zugerinnen siegen nach einem Auf und Ab gegen den UHC Laupen mit 6:5 nach Penaltyschiessen in der Nationalliga A.

Samira Inglin
Drucken
Teilen

Der Start ins Spiel gegen Laupen war seitens der Zugerinnen durchzogen. Zwar liessen sie den Ball gut laufen, wirkten aber im Angriffsspiel zu wenig spritzig. Das erste Ausrufezeichen gelang den Gästen aus dem Kanton Zürich, die einen schnell vorgetragenen Konter zum 1:0 verwerteten. Zug war vor der Partie von Headcoach Drago Petrovic mehrfach auf die Konterstärke des Gegners hingewiesen worden, doch schien diese Information ungehört verhallt zu sein: Wenig später erzielte Hanka Lackova nach einem Gegenstoss das 2:0 für die Gäste.

Bis zur 18. Minute plätscherte das Spiel dahin, bis die Zugerinnen mit einem Dreifachschlag innert 38 Sekunden (!) das Spiel drehten. Romana Gemperle eröffnete den Torreigen, gefolgt von Samira Inglin und wiederum Gemperle – was für ein Comeback.

Fünfter Gegentreffer fällt in letzter Minute

Den Schwung aus dem ersten Drittel nahmen die Zugerinnen in den zweiten Abschnitt mit und starteten deutlich aktiver. In der 24. Minute trug sich Romana Gemperle zum dritten Mal in die Torschützenliste ein. Obwohl Zug klar spielbestimmend war, verkürzten die Laupnerinnen kurz vor der Pause zum 3:4 – Zugs Defensivarbeit war in dieser Begegnung deutlich zu lasch.

Der letzte Abschnitt begann mit einem Paukenschlag für die Gäste: In Folge einer schnell gespielten Auslösung glichen die Zürcherinnen die Partie nach 49 gespielten Sekunden aus. Doch die United zeigte sich unbeeindruckt. Während einer der zahlreichen Druckphasen wurde Sandra Kuster von Ada Hök mustergültig bedient und brachte ihr Team erneut in Führung. Die Zeit verstrich, und es sah nach drei Punkten für die Gastgeberinnen aus. Doch wenige Sekunden vor Schluss jubelte der UHC Laupen nach einem Ablenkertor über das 5:5.

Zugs Ada Hök (am Ball) bereitet gegen den UHC Laupen den fünften Treffer von Zug United vor.

Zugs Ada Hök (am Ball) bereitet gegen den UHC Laupen den fünften Treffer von Zug United vor.

Bild: Roger Zbinden (Zug, 26. September 2020)

Die Verlängerung war wenig ereignisreich. Zug machte das Spiel, vermochte aber kaum für Torgefahr zu sorgen. Im anschliessenden Penaltyschiessen trafen von den ersten fünf Zuger Schützinnen Inglin und Kuster. Da Lackova und Kapp für Laupen erfolgreich waren, ging auch das Penaltyschiessen in die Verlängerung. Diese ist dann kurz erzählt: Kapp verschoss und Inglin sicherte Zug mit einem sehenswerten Penalty den Zusatzpunkt.

Nächste Woche stehen Verfolgerduelle an

Zug gewann – das Cupspiel gegen das unterklassige Aarau mitgezählt – bereits drei Spiele in Folge. In der gewöhnungsbedürftigen NLA-Tabelle belegt es mit 1,667 Punkten Rang4. Diese Zählweise wurde nach dem coronabedingten Saisonabbruch im letzten Frühjahr eingeführt: Die Punkte entsprechend den Zählern pro ausgetragener Partie. In der herkömmlichen Tabelle liegt Zug auf Rang 5. Nächste Woche steht die erste Meisterschaftsdoppelrunde an, wo Zug im Emmental sowie zu Hause die Red Lions aus Frauenfeld spielen wird.

Mehr zur NLA-Meisterschaft finden Sie hier.

Mehr zum Thema