ZUG: EVZ-Familie feiert 50. Geburtstag

Auf den Tag genau 50 Jahre nach seiner Gründung haben 900 Personen das Jubiläum in der Bossard-Arena gefeiert. Dabei sind viele alte Erinnerungen ausgetauscht worden.

Marco Morosoli
Drucken
Teilen
Haben nach der tollen Saison gut lachen: EVZ-Trainer Harold Kreis (links) und der EVZ-Verwaltungsrats­präsident Hans-Peter Strebel. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 5. Mai 2017))

Haben nach der tollen Saison gut lachen: EVZ-Trainer Harold Kreis (links) und der EVZ-Verwaltungsrats­präsident Hans-Peter Strebel. (Bild: Werner Schelbert (Zug, 5. Mai 2017))

Marco Morosoli

marco.morosoli@zugerzeitung.ch

Mit einem Alter von 50 Jahren ist der EVZ der jüngste NLA-Klub. Seit 30 Jahren mischen die Zuger in der höchsten Spielklasse mit. «Wir können stolz sein, wie sich der EV Zug etabliert hat», sagte der EVZ-CEO Patrick Lengwiler am Freitag beim 50-Jahr-Jubiläum des wichtigsten Sportvereins des Kantons in der Bossard-Arena. Aus dem 2.-Liga-Verein ist eine Organisation mit 120 Fest­angestellten und einem Umsatz von fast 30 Millionen Franken geworden. Doch Zahlen und Traktanden spielten beim Festakt, bei dem 900 Gäste zugegen waren, keine Rolle. Lange Reden waren auch nicht zu hören. Vielmehr war die Veranstaltung ein Treffen, bei dem viele der geladenen Gäste die Möglichkeit nutzten, alte Kameraden wieder einmal zu sehen. Gesprächsstoff gab es bis in die frühen Morgenstunden genug, denn der Sportklub hat eine bewegtere Geschichte als mancher seiner Ligakonkurrenten. Diese Zeit vom ersten Tag an mitgemacht hat der derzeitige EVZ-Verwaltungsratspräsident Hans-Peter Strebel. Er betonte, dass es nicht nur die erste Mannschaft sei, die «toll arbeitet». Derweil sagte Lengwiler, dass der EVZ trotz seiner Grösse wie eine Familie sei, zu «einer der besten Adressen im Schweizer Eishockey» geworden sei und «ehrgeizige Pläne» habe. Für den EVZ-CEO ist die Vorgabe klar: «Wir streben den nächsten Meistertitel an.» Derzeit ist die Euphorie im EVZ-Umfeld nach dem erstmaligen Finaleinzug in diesem Jahr gross. Doch zuerst wird gefeiert. Am ersten Septemberwochenende gehen die Jubiläumsfeierlichkeiten weiter.